logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Fritz Widhalm: mr. elk und mr. seal.

Linz, Wien: Blattwerk, 1999.
132 S., brosch.
ISBN 3-901445-25-0.

Link zur Leseprobe

Aus einem Homograph hat Fritz Widhalm sein neues Buch abgeleitet: Wie eine Band zum Band wird, führt er in seiner jüngsten bei "Blattwerk" erschienenen Publikation vor, und nach "Anna und Franz" und "Böselkraut und Ferdinand" belebt damit ein weiteres Pärchen die neueste österreichische Gegenwartsliteratur im Spannungsfeld von hochgradiger Reflexion und lustbetontem Sprachklamauk.

"mr. elk & mr. seal" nennt sich der neueste Band von Herrn Widhalm, der bereits im Titel auf den Kontext verweist, in dem die Publikation anzusiedeln ist, was auch die Widmungen in Teil 1 verdeutlichen: Laura Palmer, Jad Fair und Jeff Levine, Schöpfer unvergleichlicher flächiger Schwarzweißgestalten zwischen Bürotrott, Kabelfernsehen und Kurzzeitexzessen, stehen Pate für eine Welt von Popkultur zwischen Kitsch und Subversion. Und die ironische Geste, auch "mr. elk & mr. seal" im "realen" Kontext von Song, Produktion und Vertrieb in die Dedications mit einzubeziehen, verweist auf die grenzenlosen Ausweitungsmöglichkeiten der Verschachtelung.

So wie - real - der "Warm up-Song" der Band das klassische unisono Einsingen elegant ausführt und parodiert, so schreiben und schrauben sich Widhalms Textknechte quasi chromatisch hinauf in die Höhen und zurück in die Tiefen von Text- und sonstigem Begehren. Daß "Aufwärmen" eine anzügliche Nebenbedeutung haben kann, wird niemanden wundern, der je Widhalm gelesen hat.

"mein mr. elk" lautet der Titel des von "mr. seal" verfaßten Anteils, einer kalenderartigen Aneinanderreihung von datierten und mit minutengenauer Uhrzeit versehenen Kurzsequenzen. "Geheime Tagebücher" gibt es von Ludwig Wittgenstein ebenso wie von Samuel Pepys; die öffentliche Zurschaustellung des zugleich deklariert Versteckten und Verbotenen verheißt auch "Das geheime Tagebuch der Laura Palmer", was wiederum den Bogen zu den Widmungen schließt. "mr. elk" selbst steuert schließlich den Gedichtband "bleistift und notdurft" zum von Widhalm quasi herausgegebenen Sampler bei.

Zwischen sexuellen Obsessionen, Neurosen und "rohmantik" (S. 52) oszilliert das Verhältnis der beiden Partner. "mr. elk" scheint der Bedeutende der beiden zu sein, "mr. seal" immerhin eine Art Muse oder "Genius", wie das männliche Pendant nach Meret Oppenheim lautet. "mr. elk" schreibt Gedichte, während "mr. seal", eine parodistische, aktiviert aktive Drag-Variante von Alice B. Toklas, Gefährte und Chronist, in seinen Aufzeichnungen über "seinen mr. elk" nachdenkt, von ihm erzählt, ihn zitiert und seine Metaebenen reflektiert. Dazu paßt auch, daß "mr. seal" seinen Text allen möglichen Heroes der Popkultur widmet, während "mr. elk" seinen Gedichten schlicht und vornehm ein Altenberg-Zitat voranstellt.

"mr. seal"s Beitrag zum Band, dessen Umschlag das Herz jedes Farbtherapeuten höher schlagen lassen wird, ist der offenere, freiere, weniger literarisierte Text mit einer guten Portion narrativer Croutons. "mr. elk"s Gedichte, in denen sich schon einmal "soso" auf "popo" reimt (S. 90), zeichnen sich aus durch eigenwilligen Umgang mit Zeilenbruch und Tabulator und das Anschreiben gegen eine "verschüttete umgangssprache". "diese gesellschaft muß neu / beginnen während ich sex habe" (S. 101) lauten die letzten beiden Zeilen im vorletzten Gedicht des Zyklus, und es bleibt offen, in welcher Rolle und Funktion das Wort "während" steht.

Kühn und doch subtil in der poetologischen Äußerung - Konjunktiv der indirekten Rede oder Postulat? - wird in "bleistift und notdurft" die Beziehung von Tabu- und Grenzverletzung auf der einen, Authentizität auf der anderen Seite umrissen. "(auf allen vieren erst sei eine sprache eine sprache)" (S. 124), wird in Klammern befunden. Interpunktion und Syntax werden aufgeladen zum sexuellen Inventar, die Unterwerfung unter Regeln der Grammatik wird zur masochistischen Auslieferung an eine symbolische Ordnung. Fritz Widhalm, "mr. elk & mr. seal" sind ein Trio Infernal, das sich fürwahr gewaschen hat.

Petra Nachbaur
28. Mai 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...