logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Walter Wippersberg: Ein nützlicher Idiot.

Roman.
Salzburg, Wien: Otto Müller, 1999.
248 S., geb.; öS 278.-.
ISBN 3-7013-0990-6.

Link zur Leseprobe

Nur ein Jahr nach "Die Irren und die Mörder" (1998) kam soeben ein Buch heraus, das in gewisser Hinsicht als dessen sequel gelten darf. Beide Romane behandeln Erscheinungsweisen des modernen Salon-Rechtsradikalismus, einmal in Hinsicht auf gutbürgerlich getarnte kleine Kampfeinheiten, die terroristisch an der Destabilisierung der parlamentarischen Demokratie arbeiten, einmal in Hinsicht auf eine richtige Partei, deren Programm einer Ideologie der Ideologielosigkeit bzw. der Abschaffung herkömmlicher Ideologien (vgl. S. 27) das zynisch-skrupellose Material für die Psyche der Hauptfiguren abgibt.

Auch das jüngste Buch von Walter Wippersberg ist demnach auf den ersten Blick ein (politisch freilich ganz korrekter) Zeitroman mit Thriller-Elementen, wobei jene üblichen Verschlüsselungen (beispielsweise bei Personennamen oder Parteibezeichnungen) vorgenommen werden, die als ausreichend literarisierend gelten, um bei aller Deutlichkeit der Aussage den Rahmen der Real-Fiktion nicht in Richtung Journalismus zu sprengen. Offensichtlich hält man seit Josef Haslingers "Opernball"-Erfolg kriminalistische Prosa-Genres in besonderer Weise für geeignet, die herrschenden gesellschaftlichen Zustände in Österreich darzustellen, und überläßt dieses Themenfeld nicht mehr von vornherein den bisher gebräuchlicheren Ausdrucksformen wie Kabarett oder Essay.

Erst auf einen zweiten Blick hin wird einem aber das im Grunde utopische Unterfangen bewußt, mit dem man konfrontiert wird, liefert der Autor doch nicht nur eine mehr oder weniger bekannte Bestandsaufnahme, sondern entwirft darüber hinaus vor allem ein mögliches Bild der künftigen politischen Landschaft, wie sie sich im 21. Jahrhundert nach einer völligen Reorganisation und terminologischen Neufassung dessen, was jetzt "rechtspopulistisch" heißt, präsentieren könnte.

Das, was die Vorstellungskraft sowohl von Gegnern als auch Anhängern etwa eines Jörg Haider momentan noch bei weitem übersteigt, wird parabelhaft anhand der Frau Dr. Hildegard Beranek-Schnötzinger durchgespielt, ihres Zeichens Gymnasialdirektorin um die fünfzig, die als Schnell-Quereinsteigerin einen intensiven, letztlich siegreichen Wahlkampf für die sogenannten "Demokraten" führt.
Es handelt sich dabei um die Nachfolger einer nicht näher bezeichneten Vorgängerpartei, deren latentem Nazismus der (seltsamerweise sogar in den Dialogen und erlebten Reden der Figuren stets namenlos bleibende) "neue Chef" offiziell abgeschworen hat, weil viele der "gedanklichen Reste aus dem Nationalsozialismus [...] ohnehin zur rechten Verbal-Folklore verkommen seien" (S. 27). Direktorin Beranek zur Seite steht Axel Kessler, ein typischer, fünfundzwanzigjähriger Studienabbrecher, der von einer großen Karriere als Saxophonist träumt, sich bis dahin jedoch als Mietwagenfahrer verdingen muß und so, mehr oder weniger unfreiwillig, auf die Lohnliste der "Demokraten" gerät. Ohne zu durchschauen, wie und was ihm wirklich geschieht, verfängt sich der naive Optimist unweigerlich in den Grabenkämpfen zwischen verschiedenen Interessensgruppen innerhalb des Parteiapparats bzw. ihres spionageringartigen "Sicherheitsdienstes" (S. 20) und geht zugrunde.

Da der Leser von Axels späterem gewaltsamen Tod bereits auf der ersten Seite des Romans erfährt, und der auktoriale Erzähler sich auch in der Folge kaum einmal zurückhalten kann, in zahlreichen eingeklammerten (!) Textpassagen immer gleich mitzuteilen, was der letztendliche Ausgang der geschilderten Aktionen ist oder welche Handlungen andernorts gerade gesetzt werden, um die expliziten Absichten der Protagonisten zu desavouieren, wird der Spannungsaufbau, welcher der Geschichte zugrunde liegt, unterhöhlt. Das geschieht zugunsten einer Dramaturgie, die technisch wohl an Filmschnitte erinnern soll (Wippersberg ist nicht von ungefähr Drehbuchautor und Regisseur), inhaltlich aufgrund des oft prophezeiungshaften Charakters der Einschübe jedoch nicht schlüssig auf Filmkonventionen umzulegen ist. Überhaupt erinnern die dauernden, mitunter umständlich formulierten Einmischungen des Erzählers ein wenig an Johannes Mario Simmels Manier, zeitgeschichtliche Zusammenhänge auf Ursache-Wirkung-Modelle zu reduzieren, was aus didaktischer Sicht zwar reizvoll, insgesamt aber nicht glaubwürdig ist. Die Art der Aufklärung, die hier erfolgt, leidet zudem an der Unentschiedenheit, wem sie eigentlich zugute kommt: Hat Wippersberg zur Abschreckung für die potentiellen "nützlichen Idioten" geschrieben, auf daß sie sich rechtzeitig besinnen mögen; oder hatte er gar die potentiellen "Demokraten" im Visier? Es ist jedenfalls zu befürchten, daß Bücher wie das vorliegende beide Publikumsgruppen nicht erreichen, weil sich die ersteren vielleicht ungern mit einem jungen Mann identifizieren wollen, dem von Anfang an keine Überlebenschance eingeräumt wird, und weil sich die letzteren sowieso wenig mit (kritisch-engagierter) Literatur abgeben.

Arno Rußegger
22. Februar 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...