logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hansjörg Zauner: die ofensau muss raus.

Graz-Wien: Literaturverlag Droschl, 2005.
160 S.; geb.; m. Abb.; Eur 19,-.
ISBN 3-85420-681-X.

Link zur Leseprobe

Wer wissen will, wo die Grenzen avantgardistischen Schreibens in Österreich liegen, der sollte Hansjörg Zauner lesen. Kaum ein anderer österreichischer Autor hat die Tiefen des Schreib- und Erzählbaren ähnlich ausgelotet wie der am Hallstättersee aufgewachsene und mehrfach ausgezeichnete Zauner. Sein neues Buch "die ofensau muss raus" ist in der edition neue texte im Literaturverlag Droschl erschienen, wo Zauner schon mehrere Bücher veröffentlicht hat, zuletzt den Lyrikband "luft verkehrt stock papier".

Zauner macht es den Lesern (und Kritikern) auch in seinem neuen Buch schwer. Mit Inhaltsangaben der zehn Prosastücke (die Titel haben wie: "lufthundewasser hat zunge in meinen mund hinein rausgestreckt" oder "schutzhüllen bitte fürs supergeile hochgurtgerümpelgelage im flex") brauche ich erst gar nicht anzufangen, geht nämlich nicht. Schon der Titel mutet ungewöhnlich an: "die ofensau muss raus". Was bedeutet das? Am Ende des Buches findet sich eine mögliche Erklärung: "die ofensau muß raus weil sonst das eisen zusammengeschmolzen wird so steht es am eingang des stahlwerks das vor unseren augen tango zu tanzen beginnt." Aha!? Ist doch logisch, oder?
Nichts ist logisch bei Zauner, obwohl sich im Text oft Konjunktionen wie weil, also, dadurch finden, die doch eigentlich dem menschlichen Hirn angenehme, weil logische Schlussfolgerungen und Gründe bieten und somit Licht ins Dunkel bringen. Das Problem bei Zauner: Subjekt und Objekte werden munter vertauscht, sodass erst recht wieder kein Sinn erzeugt werden kann. Der titelgebende Text fängt folgendermaßen an: "mit neuer spielzeugbank täter beraubt. so fuchtelt das bild in der pistole wild umher und findet keine öffnung mehr." Einige Absätze weiter heißt es: "pistole von café überfallen. schauplatz war ein 1000 euro schein." Solche Textschablonen kennt man aus den Allerweltsmeldungen in Zeitungen, wenn von Banküberfällen, Hundebissen, Verkehrsunfällen erzählt und dem Leser eine falsche Aktualität vorgegaukelt wird.

Zauner spielt in seinen Texten mit solchen Hülsen, auch mit den marketinggerechten Modewörtern, die er einfach auseinandernimmt und dadurch wirkungslos macht. In seiner Prosa arbeitet "ein gerät zum aufreißen der wörter. ein gerät zum auseinandernehmen der wortorgane. ein gerät zum zersägen der schriftknochen. eine maschine zum keltern von wortwein. eine maschine zum mumifizieren von wortleichen."
Zauners Texte liefern keinen offensichtlichen Sinn, deswegen aber nicht autormatisch schlichten Unsinn. Sie sind wohl geformt, nicht einfach durch einen Zufallsgenerator gepresst worden. Hier steht nichts beliebig nebeneinander. In diesem Sinne könnte man sagen, dass Zauner "Un-Sinn" produziert, das heißt den gewohnten Sinn vorsätzlich konterkariert. "welche geschichte will denn hier erzählt werden." heißt es im Text "öffnung krach fluggebirge sind aufgesprungen". Bemerkenswert, dass das Fragezeichen fehlt, sodass eine Antwort überflüssig ist: natürlich werden tausend und keine erzählt. Alles ist möglich!
"bekannt wurde ich also als worteaufschlitzer. ich bin der einzige dem es gelingt worte aufzuritzen." Heraus kommen bei diesen Unternehmungen solch originelle Wortschöpfungen wie aufknetschwabbelauto, durchgackerköder, worttrichterkniebeugenkugeln, oleanderlöffelmesser, krachstückpolitreden, lärmfadenausrutscher, wortbauchkapuzen und so weiter.

Wer Zauner zu sich nimmt wie ein x-beliebiges Stück "normaler" Literatur, wird enttäuscht sein und nach wenigen Seiten Lektüre scheitern. Es gibt keine rekonstruierbare Geschichte, keine Figuren, die Konturen annehmen würden, da hilft auch Weiterblättern nicht, Zauner zieht sein Ding 160 Seiten lang gnadenlos durch. Rationales Lesen ist nicht gefragt, hier müssen andere Lesestrategien angewendet, andere Erwartungen formuliert werden. Zauners Text bietet dem offenen Leser schräge Ansichten, viel Wortmaterial, in dem tief geschürft und gegraben werden kann, Bruchstücke, die zum Weiterdenken anregen. Die Lektüre von "die ofensau muss raus" befreit den Leser von üblichen Lesegewohnheiten und erzeugt schöne, ungewöhnliche, inspirative Lesemomente. Zauner ist mit Sicherheit ein singulärer Autor in Österreich, er schafft ein einmaliges Werk, das nicht nach links und rechts schielt. Diese Konsequenz verdient Beachtung und Anerkennung.

 

Peter Landerl
20. Juni 2005

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"Lavant lesen I"
Andrea Grill & Daniela Strigl – "Mein Herz geht durch die Feuersbrunst"

Mo, 27.05.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur Ausstellung Christine Lavant –...

das kollektiv sprachwechsel präsentiert: Aufwachen – eine theoretische Komödie

Di, 28.05.2019, 19.00 Uhr Szenische Lesung Das derzeitige work-in-progress-Projekt des kollektiv...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...