logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Florian Neuner - " Und käme schwarzer Sturm gerauscht"

Niemand kann von mir verlangen, daß ich Zusammenhänge herstelle, solange sie vermeidbar sind.
Schlüsselwörter wie "Hunger" und "Tod" wurden zu Aufschreien, die trotz ihrer Härte artikuliert klangen, in den kontemplativen lyrischen Momenten lag ein Zauber über der Stimme.
Hallo Männer!
Die Augen müssen sich an die Dunkelheit erst gewöhnen. Die Tritte sind noch unsicher. Noch kommen die Treppen überraschend, sind ihre Abstände nicht vertraut, die Wurzeln, Hindernisse, auf den immergleichen Trampelpfaden, ins Gebüsch, durch das Gebüsch, zurück auf den Weg, die freien Plätze, wo die Bänke stehen - beim ersten Besuch des Friedrichshain in diesem Jahr, in dieser Saison. Man wird sich das alles schnell wieder einprägen, bald versierter, behender seine Runden drehen. Ich schalte das Vorderlicht meines Fahrrads aus, als ich mich dem Märchenbrunnen nähere. Es ist eine instinktive Scheu, in diese nächtliche Welt allzu brutal hineinzuleuchten.
Die Nachtigallen schlagen.
Sagst du. Du sagst, das seien Nachtigallen, im Frühjahr, im Park. Ich kann das nicht beurteilen. Später dann, im Sommer, wird nur noch der gedämpfte Straßenverkehr zu hören sein.
Die Nachtigall lockt in Trillern.
Ich weiß nicht, wo ich bin.
Ist es heute wirklich dunkler hier als sonst? Oder ist es bloß so, daß die Augen sich erst gewöhnen müssen an das Dunkel an diesem sonnigen Nachmittag, einem der ersten warmen Frühlingstage im Jahr?
Ist's mir doch, als könnt's nicht sein!
Am Ende nun verkriechen sie sich wieder, in restrukturierte Fabrikhallen, ausgediente Industriekomplexe oder in die Batterien schwarzer Kabinette luxuriöser Komfortsaunen.
Nacht ist um mich her.
Ich taste mich in das Darkroomlabyrinth hinein, eine Bierflasche in der Hand (BERLINER).

(...)

Hommage an Dietrich Fischer-Dieskau III

Denn mein Geheimnis
Düstere Stimmung
Bis zum Schluß
Unruhe
Es ist schon spät
Innere Erregung
Bis zum Fortissimo
Es ist schon kalt
Ein wirklicher Ausdruckswechsel
Und sternlos
Das weiß ich längst
Und als ich
Schweigen
Das Lied ist aus

Berlin 6.3.2000

© 2001, Bibliothek der Provinz, Linz.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher/innen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Gerhard Roth: Spuren. Aus den Fotografien von 2007 bis 2017

12.06. bis 29.08.2018 Ausstellung Gerhard Roth, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart,...

Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...