logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Theodor Kramer: Gesammelte Gedichte 2.

Hrsg. v. Erwin Chvojka.
Wien: Zsolnay, 1998.
624 S., geb.; öS 569.-.
ISBN 3-552-04867-7.

Link zur Leseprobe

Theodor Kramers Rückkehr zum Zsolnay Verlag - wo er 1931 seine erfolgreichen Weltkriegsgedichte publizierte - wird nicht nur durch die Neuausgabe der thematischen Auswahl der Liebesgedichte "Laß still bei mir dich liegen" besiegelt: Auch der zweite Band der dreibändigen "Gesammelten Gedichte", der vergriffen war, ist nun in zweiter Auflage erschienen. (Etliche der ausgewählten Liebesgedichte sind ihm entnommen.) Auf den ersten Blick schmäler als sein Vorgänger, erweist er sich als genauso umfangreich; die neue Handlichkeit verdankt sich nur dünnerem Papier. Der Band enthält fast alle von Kramer zusammengestellten, aber nicht gedruckten Manuskripte.

Das Spektrum reicht vom frühen, expressionistisch getönten Zyklus "Die Pest" (1925) bis zu den drastischen (Kramer) "Oh Marie"-Gedichten der fünfziger Jahre, die nicht zuletzt von den altersbedingten Lamenti einer Prä-Viagra-Epoche geprägt sind. Der Herausgeber und Nachlaßverwalter Erwin Chvojka legt im Nachwort Wert darauf, daß bei einer derartigen Ausgabe "nicht immer nur der künstlerische Wert des Aufgenommenen, sondern gelegentlich auch sein biographischer oder exemplarischer zu zählen hat." Dennoch ist der reine, der sozusagen klassische Kramer hier reichlich vertreten - mit den "Zeitungsausschnitten" zum Beispiel, einer Serie von um 1930 entstandenen Gedichten, die, inspiriert von Meldungen des Chronikteils, einen eigenwilligen Ton in den modischen Chorus der Neuen Sachlichkeit bringen. Oder mit dem Band "Das Lied vom Ungebleichten", der an die Sammlung "Mit der Ziehharmonika" (1936) anknüpfen sollte, jedoch im Österreich Schuschniggs keinen Verleger mehr fand. Den "Ungebleichten", den reinen Kornschnaps, sieht Kramer selbst als das seiner Lyrik angemessene Elixier: brennend scharf und klar, unverfälscht und plebejisch. So finden sich neben intensiven Landschaftsbildern von Lößgräben und Ziegelfeldern auch die charakteristischen Rollengedichte wie "Brief eines Zuckersieders", "Werkwächters Taglied" und "Abgebauter im Büro".

Schlicht "England" heißt der erste im Exil zusammengestellte Band, in dem Kramer sich auch, wie er es einmal ausgedrückt hat, in persönlichen Gedichten "gehen läßt". - "Fremd in London" ist hier ein glühender österreichischer Patriot, einer, der trotz Entwurzelung und Heimweh Selbstachtung zu bewahren versucht: "Was ich kann,/ist: Gedichte schreiben, wie keiner sie schreibt,/und brunzt auch kein Hund mich hier an." Übermächtig wird jedoch für den verbannten Dichter schließlich das Gefühl, isoliert, abgekoppelt und in jeder Hinsicht zu spät dran zu sein: "ich schreib nur noch, was war, nicht, worum's geht".

Dem Umstand, daß Kramer in England Werk und Welt der dreißiger Jahre unverdrossen, ja besessen fortschreibt, verdanken wir zwei höchst sinnliche Sammlungen. "Von den nötigen Trünken des Markthelfers" ist in der einen Rede, von Moststuben und kleinen Schenken, "Vom Gabelfrühstück des Fleischhauers", aber auch, in versifizierten Kochrezepten, "Vom Kuttelfleck" und "Vom Reisfleisch". Der andere Band, "Liebe im Heu", versammelt Wandergedichte, denen keineswegs anzumerken ist, daß ihr Autor die lyrisch durchmessene Landschaft seit Jahren nicht mehr betreten hat. So konventionell Strophe und Reim anmuten, so einzigartig ist Kramers Vokabular, das die Besonderheiten einer aussterbenden Welt konserviert - und auch für diesen Band ein ausführliches Glossar (nicht nur für bundesdeutsche Leser) nötig macht.

Daniela Strigl
15. Juni 1998

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....