logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ilse Kilic: Rosa.

Ein Schweinecomix.
Wien: Das Fröhliche Wohnzimmer, 1997.
o. S., m. Abb.; öS 80.-.
ISBN 3-900956-38-3.

Eine Erzählung, in der Tiere sprechen, soviel wissen wir, ist eine Fabel. Doch um welche literarische Gattung handelt es sich, wenn ein Werschwein spricht? Es war einmal ein hübsches Mädchen namens Rosa, das lebte gar glücklich mit Gabi, Gundi, Karli, Klausi und der Katze Murli in einer Wohngemeinschaft. Eines Tages aber geschieht Wunderbares. Rosa entdeckt: auch in ihr ist ein Tier, und das Tier, das ist ein Schwein, und das Schwein klettert nachts in fremde Betten.

Nieder mit der bürgerlichen Sexualmoral, aber was zuviel ist, ist zuviel. Ilse Kilic setzt sich im "Schweinecomix" ROSA ebenso differenziert wie amüsant mit dem Thema individuelles Bedürfnis versus Gemeinschaftinteresse auseinander. Einen leicht bitteren Beigeschmack hat schließlich auch das Happy End. Es gilt, um eine Zeile aus einem anderen Text von Ilse Kilic zu zititeren, die sowohl als Selbstsuggestion, als auch ironisch zu verstehen ist: "Ich bin ganz normal".

Hat die Wohngemeinschaft, und darum geht es wohl in diesem Buch, Rosa nun geholfen, ihre Krankheit, das Tier in ihr, erfolgreich wegzutherapieren, oder repräsentiert sie doch jene, immer außerhalb vermutete, nämlich "die" Gesellschaft, welche, um ihre Mitglieder zu beschützen, allzugroße Abweichungen von ihren Normen auf Dauer nicht dulden kann?

ROSA pflegt über knapp vierzig Seiten eine einigermaßen anarchistische Form der romantischen Ironie, verknüpft Computerzeichnungen mit sprachlichen Versatzstücken aus Märchen, Comic, Science Fiction, Psychologie und Medizin, und skizziert sowohl auf der optischen, als auch auf der sprachlichen Ebene liebevoll-ironische, äußerst treffende Szenarien aus der Standardsituation Wohngemeinschaft. Es wird geliebt, gestritten, geholfen, im Stich gelassen, abgewichen und angepaßt, - alles, wie im richtigen Leben: halb Mensch, halb Tier: das Werschein ist ein Fabelwesen, das für das Tier Mensch, und damit für die eigene Gattung spricht.

Lisa Spalt
16. Juli 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....