logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Axel Karner: Georg Schurl Mörder.

Kriminalgeschichten.
Klagenfurt: Alekto, 1997.
63 S.; brosch.; öS 130.-.
ISBN 3-900743-97-5.

Link zur Leseprobe

Es ist wie beim Besuch des Wiener Kriminalmuseums. Von Saal zu Saal kommen einem die Gewalttaten absurder vor, gleichzeitig grausig in ihrer scheinbaren Alltäglichkeit - und alles so normal. Auch die Textminiaturen des Kärntner Autors Axel Karner fügen sich zu einem solchen paradoxen Reigen von Kriminalgeschichten. Morde - begangen aus den unterschiedlichsten Motiven und mit den verschiedensten Mitteln. Der Tod, vorwiegend der gewaltsame Tod, steht im Mittelpunkt. Karner erzählt die Geschichten mit einer sprachlichen Lakonie, die die Grausamkeit der Taten verstärkt. Denn grausam sind sie alle, sie lassen in die Welt der menschlichen Abgründe hineinblicken, ohne diese immer explizit zu machen. Die psychischen Störungen, die zur Kommunikation unfähigen Menschen, die vor Gefühlskälte abgestumpften Täter. Die Motive sind oft nur in den alltäglichen Katastrophen zu finden. Der Schritt zum Mord scheint dann ein kleiner. Als Ausweg denkbar.

Der Autor schafft es, in kurzen kompakten Sätzen unerträgliche Lebensgeschichten durchscheinen zu lassen. Nicht immer sind alle Taten psychologisch motiviert. Die Tathergänge lassen aber auf die Obsessionen, die dahinter stehen, und auf die Verzweiflung als Grundmotiv schließen. Die Tragik der Episoden wird ins Absurde gewendet, so wenn wir erfahren, daß sich der Jäger mit einer Schlinge der Vereinigten Draht und Alu AG. erhängte (S. 38). Der Autor spielt mit den an unzähligen TV-Krimis geschulten Leseerwartungen. Der Monolog eines potentiellen Täters entpuppt sich als innere Vorbereitung auf den Mord an sich selbst (S. 50). Aus verschiedenen Perspektiven wird erzählt: aus der Sicht des Täters, des Opfers, aus der Ich-Perspektive und der dritten Person. Der Leser wechselt so auch in die verschiedenen Rollen.

Die grafische Aufmachung der Texte - ohne Interpunktion, alles in Großbuchstaben - führt beim Lesen oft zu mehrdeutigen Überschneidungen. Subjekte und Handlungen können sich so verschieben und machen die Kriminalgeschichten mehrfach lesbar. Die trockene Sprache hält Distanz zum Thema: Vielleicht ist nur auf diese Weise eine Annäherung möglich. Zum Schluß ist es doch mehr wie ein Besuch im Gruselkabinett.

Ivette Löcker
16. Juli 1998

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....