logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Clemens Setz: Die Frequenzen.

Roman.
St. Pölten-Salzburg: Residenz, 2009.
716 Seiten; geb.; Euro 24,90.
ISBN: 9783701715152.

Link zur Leseprobe

Die weltabgewandte Seite des Lebens.

Vor zwei Jahren ist Clemens Setz der Kritik mit "Söhne und Planeten" aufgefallen, einem Roman um die verborgenen Gravitationskräfte im Verhältnis von Vätern und Söhnen. So schlank dieses Debüt aus vier lose miteinander verbundenen Novellen war, so opulent ist jetzt sein Nachfolger, der Roman "Die Frequenzen". Dem 716-Seiter, der das Vater-Sohn-Thema sozusagen in geringerer Potenz weiter führt, ist kein Detail zu klein. Es scheint, als habe da jemand noch die letzte Notiz aus seinem Moleskine-Heftchen respektive Palmtop in sein Buch aufnehmen wollen. Selbst die Individualität von Steckdosen findet mehrfach Erwähnung.

Im Zentrum der "Frequenzen" stehen zwei junge Männer, Alexander Kerfuchs und Walter Zmal. Die beiden, deren Väter einmal befreundet waren, kennen sich seit Kindertagen, haben einander im Lauf der Jahre jedoch aus den Augen verloren. Alexanders Vater ist nach einem Treffen mit der Familie Zmal urplötzlich verschwunden – so dass der Junge allein mit seiner Mutter aufgewachsen ist. Alexander ist Altenpfleger geworden und steckt gerade in heftigen Liebeswirren. Walter wiederum ist vor allem der Sohn eines berühmten Architekten. Seine Eltern wünschen sich heftig einen künstlerischen Beruf für ihn. Kürzlich hat er seine Bisexualität entdeckt und fühlt sich zum Schauspieler berufen. Alexander und Walter werden einander wieder begegnen und doch einzelne bleiben – wie alle Protagonisten in diesem Buch der Vereinsamten, Verrückten oder sonst irgendwie Versehrten. Denn jeder sendet hier nur auf seiner eigenen Frequenz und die Lektüre ist ein bisschen wie das Drehen an einer Radioskala: mit jedem Kapitel kommt eine andere Stimme zu Wort.

Die Verbindungen zwischen den Kapiteln entstehen vor allem dadurch, dass die Personen sich direkt oder über Dritte kennen. Zum Beispiel spielt Walter den (bezahlten) agent provocateur in der Therapiegruppe von Valerie, der neuen Flamme von Alexander. In dieser Gruppe ist auch Gabi, die durchgeknallte junge Mutter mit dem Tinnitus, die sich in Walter verliebt. Dann gibt es noch Steiner, den psychotischen Vermieter von Alexander. Und Lydia, die Langzeit-Freundin von Alexander, die nun Valerie weichen soll. Doch Valerie, so stellt sich heraus, ist auf der Straße zusammengeschlagen worden und stirbt, ohne vorher aus dem Koma erwacht zu sein. Ein anderer Verschwundener taucht hingegen wieder auf: Alexanders Vater, der gerade dabei ist, sich wieder zu verheiraten. Statt dem Sohn tritt also der Vater vor den Traualtar – eine Pointe des Patchworkzeitalters, das die Regeln des geordneten Übergangs von der family of generation zur family of procreation auf den Kopf stellt.

In diesem Roman findet kein geordneter Aufbau einer konsistenten Geschichte statt. Im Horizont klassischer Romanpoetiken könnte dies natürlich als negativer Befund verstanden werden. Doch Clemens Setz ist ein sehr bewusster Erzähler. Sein Roman funktioniert nach einem Prinzip, das er selbst einmal beschreibt – dem der Rube-Goldberg-Maschine. Der Mechanismus dieser Maschine setzt auf ausgeklügelte Weise eine Kettenreaktion in Gang, die mit viel Aufwand bei großem Unterhaltungswert zu einem vergleichsweise mageren Ergebnis führt. Ökonomisches Erzählen ist das nicht, nein. Aber dies Buch soll laut Setz' eigener Aussage vor allem Spielqualitäten besitzen, die das Bewusstsein der Leser animieren und reizen. "Die Qualität oder der Charme eines Kunstwerks zeigt sich mitunter darin, ob es sich in unserer Erinnerung selbstständig verwandelt. Wie viele Leute erinnern sich beispielsweise an einen Tropfen, der aus einer zerfließenden Uhr von Dalí quillt, ohne dass ein solcher Tropfen auf dem Bild tatsächlich zu sehen wäre. (...) Oft geht das Gedächtnis einen Schritt weiter als die Kunst. Es gibt keine Schlange um Laokoons Hals."

Clemens Setz' Buch ist auf vertrackt-intelligente Weise in das Scheitern verliebt. Seine Texte sind wohltuend weit entfernt von allen Vorstellungen eines kleinen Glücks, von irgendwie wohl geordneten Verhältnissen. Seine Figuren zeigt er ausschließlich von ihrer weltabgewandten Seite. Denn alle sind ständig mit sich selbst beschäftigt. Die Flimmerhärchen ihres Bewusstseins tasten die Umgebung auf Reize ab und bestaunen die eigene Wahrnehmung. Da ist Krankheit eine vergleichsweise wohlige Möglichkeit, sich den Zudringlichkeiten der Außenwelt zu entziehen. Walter denkt: "... es war ein warmer Tag und ein wenig gefiel ihm die Vorstellung, sich eine Erkältung einzufangen, nichts Schlimmes, nur ein kleiner Dämpfer, der ihn für die nächste Zeit von allen Verpflichtungen und Anfeindungen befreite." So bewegungsunfähig die Menschen erscheinen, so dynamisch und lebendig sind dagegen die Dinge. Da gibt es rennende Parkbänke, sich räuspernde Schneeschaufeln und sprechende Hunde. Auch wenn Setz gerade hier zuviel des Guten tut, originell ist es doch, über klemmende Schubladen zu schreiben: "Sie blieben verschlossen wie der Mund eines Kindes, vor dem ein Löffel mit Lebertran schwebt."

So wie sich seine Figuren eher auflösen als konstituieren, ist auch dieser seitenstarke Roman ständig dabei, zu dissoziieren, zu zerbröseln. Leider erlahmt das Interesse an den vielen feinen Beobachtungen und essayistischen Betrachtungen in der zweiten Hälfte des Romans stark. Manches wirkt dann eher wie ein Sammelsurium von Textteilen, eine Addition beliebiger Details. "Die Frequenzen" sind das nicht ganz gelungene Buch eines äußerst viel versprechenden jungen Autors. Denn Clemens Setz ist genau das, was im Feuilleton gern einmal behauptet wird, was aber tasächlich eher selten ist: eine neue Stimme mit einem ganz eigenen Ton.

 

Judith Leister
18. März 2009

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 11.09.2019, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du schreibst? Du bist...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...