logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Das Kritische Lexikon der Gegenwartsliteratur auf CD-ROM.

Zu beziehen im Abonnement mit drei Nachlieferungen pro Jahr.
Preis jeder Nachlieferung: öS 277.-. öS 3358.-.
ISBN 3-88377-623-8.

Wer kennt es nicht: Da kauft man sich ein Lexikon (das sich meist im Bücherregal sehr gut ausmacht!), und nach einigen Jahren ist es so unaktuell, dass man sich nach neueren Informationsquellen umschauen muss. Das Kritische Lexikon der Gegenwartsliteratur hat dieses Dilemma gelöst. Seit 1978 erscheint dieses umfangreichste Nachschlagewerk zur deutschen Gegenwartsliteratur als Loseblattwerk in Ordnern, drei Nachlieferungen im Jahr mit etwa 250 Seiten erweitern bzw. aktualisieren den Text. Für Literaturinteressierte, Wissenschaftler und Literaturkritiker hat sich das mittlerweile 10500 Seiten starke Werk als unverzichtbar erwiesen.

War man von Anfang an auf praktischen Gebrauch ausgerichtet, so will sich das KLG auch heute nicht einer größeren Benutzerfreundlichkeit verschließen. Die CD-ROM-Version punktet zunächst mit ihren diversen Suchmöglichkeiten. Der Index erlaubt eine erste Orientierung: Die Recherche kann im Volltext erfolgen, lässt sich aber auch auf bestimmte Kriterien beschränken, u.a. auf Herkunftsland, Preise, Geburtsjahr, Werktitel etc. Hat man eine Kategorie ausgewählt, kann man durch Eingabe eines Suchwortes diese durchforsten. An Details erkennt man die Benutzerfreundlichkeit der CD-ROM. Bei Eingabe eines Suchwortes scrollt die Liste zu dem betreffenden Treffer oder zu einem Eintrag, der dem Suchwort am nächsten kommt. Sollte man die Schreibung eines Suchwortes (z.B. eines Namens) nicht genau kennen, wird einem so bei der Suche geholfen. Komplexere Suchvorgänge sind dank eines detaillierten Suchdialoges ebenfalls kein Problem. Äußerst praktisch ist auch die Querverweisfunktion. Wählt man in einem Text einen Begriff aus, zu dem man weitere Quellen benötigt (etwa "Entwicklungsroman"), listet die CD-ROM sämtliche Texte auf, in denen sich dieser befindet.

Um bei mehrmaliger Nutzung eines Eintrages nicht jedesmal eine neue Suche starten zu müssen, kann man Artikel mit einem Lesezeichen markieren und so zu neuerlichem Gebrauch bereitstellen (vergleichbar mit der Funktion "Favoriten" bei Internet-Seiten). An jeder beliebigen Stelle lassen sich auch eigene Kommentare und Anmerkungen anbringen. Als Datei können diese jeweils der neuesten Ausgabe der CD-ROM hinzugefügt werden, gehen also bei Aktualisierungen nicht verloren. Sämtliche Texte des KLG kann man selbstverständlich auch in Textverarbeitungsprogrammen wie Word weiterverarbeiten. Die grafische Gestaltung der Oberfläche ist übersichtlich und verzichtet auf aufwendige Beigaben, entspricht somit der praktischen Ausrichtung des KLG.

Bei einer genauen, umfangreichen Recherche bestechen die Vorzüge der CD-ROM, für den schnellen Zugriff eignet sich klarerweise die Loseblatt-Version besser. Gerade was österreichische Autoren betrifft, setzt das KLG wirklich Maßstäbe. Denn in welchem bundesdeutschen Nachschlagewerk findet man sonst so "unbekannte" Österreicher wie Evelyn Schlag, Peter Waterhouse, Gerald Bisinger und Bodo Hell?

Peter Stuiber
16. November 1999

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 18.10.2017, 11.00-13.00 Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vergleichende...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...