logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wolfgang Bittner: Beruf: Schriftsteller.

Was man wissen muß, wenn man vom Schreiben leben will.
Reinbek: Rowohlt Taschenbuch, 2002.
(Rororo Sachbuch. 61311).
160 S.; brosch.; m. Abb.; EUR 7.90.
ISBN 3-499-61311-5.

Was Wolfgang Bittner im vorliegenden Band versucht, unterscheidet sich wohltuend von trendigen Leitfäden à la "Wie schreibe ich einen Bestseller". Bittner lebt als freier Schriftsteller in Köln. Er ist Autor von Romanen, Kurzgeschichten Essays und Jugendbüchern, arbeitet daneben für Zeitungen, Hörfunk und Fernsehen, und er ist ein aufmerksamer Beobachter der Literaturbetriebs, mit und in dem er zu leben lernen mußte. Zu seinem offenen und kritischen Blick auf die Situation des freien Schriftstellers trägt wohl bei, daß er erst nach einem abgeschlossenen Jus-Studium und einigen Jahren Berufserfahrung als Jurist zu schreiben begann. Diesem Werdegang verdankt sich auch seine Sensibilität für gesellschaftliche Ungerechtigkeiten und seine Unempfänglichkeit für die zeitgeistige Abkehr von sozialem Engagement und schriftstellerischer Unabhängikeit.

Das Spannende an diesem Buch ist weniger, was Bittner über den Zustand des Literaturbetriebs mitteilt, sondern das Wie. Analysen über die schädlichen Langzeitauswirkungen der Verlagskonzentration und der radikalen Durchökonomisierung des Geschäftes mit dem Buch gibt es viele. Es ist vielfach beschrieben, wie fatal sich die Folgen von Linzenzhandel und Bestsellerunwesen auswirken, auf die Verlage selbst und auch auf die Bücher und Autoren, die gegen mediale Verflachung und Vereinnahmung nicht immer resistent sind. Was Bittners Buch leistet, ist ein kompakter Überblick aus der Perspektive eines Beteiligten, der nicht zur kurz- oder langfristig ersten Riege gehört. Mit ruhiger Rationalität legt er dar, mit welchen Bedingungen zu rechnen ist, und auch, wie Autoren darin ihre Position finden und verteidigen können und sollen. Wie aktuell jeder rationale Diskurs, der an kulturellen Phänomenen jenseits des Events festhält, findet die Debatte dort ihr Ende, wo junge Autoren auf die Frage nach ihren Zielen und Botschaften photogen lächelnd antworten: "Der Leser soll sagen: Ein schönes Buch" (S. 90). Das ist eine bündige Zusammenfassung für vorauseilende Unterwerfung unter die sogenannten "Sachzwänge" und Marktmechanismen und eine vollständig verlorene Konfliktbereitschaft, die einst autochtoner Bestandteil schriftstellerischen Selbstverständnisses war. Daß Bittner gegen diesen Trend anschreibt, macht aus seinem Buch eine Art Plädoyer für die Unabhängigkeit des Autors (auch vom Medienrummel), für den offenen Blick auf die Befindlichkeiten der Gesellschaft, in der der Schriftsteller lebt und schreibt, und damit letztlich für soziales und politisches Engagement.

Eingefügt sind dem Text auch eine Reihe praktischer Tipps zu Urheberrechtsfragen, Musterverträge und Adressen von Schriftstellerorganisationen. Ein eigener kleiner Abschnitt ist dem Thema Lesungen gewidmet, vor allem auch den Schullesungen, mit denen Bittner als Jugendbuchautor reiche Erfahrungen haben dürfte. Sehr lesenswert ist die Zusammenstellung mit kurzen Definitionen, was sich elf- bis vierzehnjährige Hauptschüler unter einem Schriftsteller vorstellen. "Ein Schriftsteller ist ein Mann, der sich hinsetzt und seine Phantasie in Bücher steckt" (S. 40), oder: "Ein Schriftsteller ist ein gesunder Mensch, er ist genau so ein Mensch wie jeder andere" (S. 39). Diese zwei Beispiele lassen einige Rückschlüsse auf die Art der vorangegangenen Unterrichtseinheit zum Thema Schriftsteller zu und stecken auch die Bandbreite ab, die das Image des Künstlers in unserer Gesellschaft umfaßt.

In den Text eingelassen sind eine Fülle von Zitaten zum Thema Literaturbetrieb, die als ergänzende Kommentare und auch als weiterführende Literaturtipps funktionieren. Dankenswerterweise hat der Verlag hier auch auf ein trendiges Magazin-Layout verzichtet, das mit poppigen Farben, Streifen, Kästchen und sonstigen Alarmzeichen dem Videoclip-gewohnten Auge "Abwechslung" bieten soll. Daß Zitate im Text nur durch simple Einrückung kenntlich sind, erzeugt ein Druckbild, das gerade ob seiner Unaufgeregtheit heute angenehm ins Auge fällt.

 

Evelyne Polt-Heinzl
26. Februar 2002

Originalbreitag

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 25.10.2017, 11.00-13.00 Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vergleichende...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...