logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Stephan Füssel (Hrsg.): 50 Jahre Frankfurter Buchmesse 1949 - 1999.

Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1999.
(suhrkamp taschenbuch. 3045).
216 S., brosch.; DM 16,80.
ISBN 3-518-39545-9.

"Einmal im Jahr ist Frankfurt - und wieder ist Frankfurt, denn der Inbegriff aller Buch messen heißt Frankfurt." (Hans Jürgen Balmes) Und so auch heuer, und rechtzeitig zur diesjährigen 51. Buchmesse legt der Suhrkamp Verlag eine Art Bestandsaufnahme der ersten 50 Jahren vor. Es ist ein handlicher kleiner Band, der Zusammenhänge und Eigenarten in Genese und Geschichte der Buchmesse beschreibt, die in der Regel unter den alljährlich bejubelten Quantitäten-Rekorden kaum Beachtung finden.

Stephan Füssel, Herausgeber des Bandes und Direktor des Instituts für Buchwissen schaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie Mitglied der Historischen Kommission des Börsenvereins, erinnert in seinem einleitenden Beitrag an die poli tischen Implikationen der Anfänge der Buchmesse am Standort Frankfurt, der von der amerikanische Besatzungsmacht als Alternative zu Leipzig vehement gefördert wurde. Die rasche Internationalisierung der Messe Anfang der 50er Jahre leistete nicht nur einen zentralen Beitrag zur Überwindung der politischen Isolation der Nachkriegszeit, sondern auch zur Reetablierung des Images einer ?Kulturnation?. Einen wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung hatten nicht zuletzt Remigranten, die ihre im Exil erwor benen Kenntnisse englisch-amerikanischer Verlagsmethoden für Deutschland nutzbar machten, sowie jene Verleger-Emigranten, die, auch wenn sie nach der Vertreibung aus ihrem Heimatland nicht zurückkehren wollten, den Kontakt mit Deutschland zumin dest als Buchmessenbesucher bzw. -aussteller wieder aufnahmen. Der Mainzer Buchwissenschafter Ernst Fischer ana lysiert diese vielfältigen Verbindungen sehr fein und sorgfältig. George Weidenfeld, aus Österreich emigrierter Doyen der britischen Verlagslandschaft, schildert in seinem englischsprachigen Bericht diese Beziehung zur deutschen (Buch)Kultur aus seiner Sicht.

Umfangreich ist der Aufsatz von Britta Scheideler, der die Institution des Friedens prei ses des Deutschen Buchhandels analysiert. Ins Leben gerufen just in dem Augenblick, als mit der Übersiedlung der Messe von der Paulskirche ins Messegelände der geschäftsmäßige Aspekt der Buchmesse unverhohlen zu Tage trat, stellte die von Anfang an als nationale Feierstunde inszenierte Friedenspreisverleihung (1951 war mit Albert Schweitzer ein besonders neutraler, unumstrittener Preisträger gefunden) einen willkommenen Gegenpol zum kommerziellen Übergewicht des Messegeschehens dar. Die Nominie rung der Preisträger orientierte sich quer durch die Jahrzehnte am klassischen huma nistischen bildungsbürgerlichen Wertekanon und vor allem auch an der offiziellen Politik der Bundesregierung, nicht nur was das Verhalten gegenüber der DDR betrifft. Erst in den letzten Jahren sorgte etwa die Verleihung an den Kurden Yasar Kemal und vor allem die auf aktuelle politische Verantwortlichkeiten der Bundesregierung (Abschiebepraxis) eingehende Laudatio von Günter Grass verstärkt für Debatten und Diskussionen. Eklats wie sie 1995 die Verleihung an die umstrittene Islamistin Annemarie Schimmel oder im letzten Jahr die Dankesrede des Preisträgers Martin Walser auslösten, waren zuvor nur rund um das Jahr 1968 (Preisträger war der senegalesische Staatspräsident und Diktator Senghor) vorgekommen.

Mit den Studentenprotesten, die sich auch auf der Buchmesse vehement artikulierten, beschäftigen sich zwei informative Beiträge von Ute Schneider und Stephan Füssel. Leider eher kursorisch und wenig erhellend ist hingegen Heike Sabris Abriß zum Thema Bestsellermarketing, dem in einem Band über die Marktinstitution Buchmesse doch ein größerer Stellenwert zu wünschen gewesen wäre. Gerade aus dem Zwiespalt Kulturgut vs. Handelsware Buch entstand Ende der siebziger Jahre das Konzept von Themenschwerpunkten (1976: Lateinamerika, 1978: Kind und Buch), ab 1988 modifiziert zu Länderschwerpunkten. Den Beispielfällen Italien und Frankreich (Marion Rütten) sowie Österreich (Ernst Fischer) sind eigene Analysen gewidmet und Franz Jürgen Götz liefert eine Darstellung zum Motto der Buchmesse von 1993 ?Frankfurt goes Electronic?, dem Jahr in dem erstmals branchenfremde Anbieter anwesend waren. Abgesehen von der ökonomischen Ernüchterung einige Jahre später wurde mit diesem Schritt die Palette von Problemen im Zusammenhang mit der rasanten technologischen Entwicklung des Off- wie Online Media-Bereichs zumindest offen anvisiert.

Den praktischen Abschluß des Bandes bildet eine von Stephan Füssel zusammen gestellte Chronik der Jahre 1949 bis 1998, der die Basisdaten der Entwicklung des Buchmessen-Events rasch und übersichtlich entnommen werden können.

Evelyne Polt-Heinzl
18. Oktober 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...