logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Bernhard Frankfurter (Hrsg.): Carl Mayer: Im Spiegelkabinett des Dr. Caligari.

Der Kampf zwischen Licht und Dunkel.
Wien: Promedia, 1997.
(Edition Forschung.)
190 S., brosch.; öS 248.-.
ISBN 3-85371-122-7.

"doch. die baronin. lachte sie gehetzt auf? bitter?
die schloßfrau ganz betroffen. betrachtend so die
freundin. diese nun furchtbar erschauernd. stoßweise
ihr atem ringt. und jetzt: unvermittelt:
..."
(Aus dem Drehbuch von Carl Mayer zu "Schloss Vogelöd. Die Enthüllung eines Geheimnisses", 1921, zit. n. S. 90)

Mitte der zwanziger Jahre war der 1894 in Graz geborene und 1944 im Londoner Exil verstorbene Carl Mayer der erfolgreichste Filmautor in Deutschland, der für seine Drehbücher - die bekanntesten sind wohl jene zum Stummfilm "Das Cabinet des Doktor Caligari" (1919) und "Der letzte Mann" (1924) - Spitzengagen erhielt.

Wenn auch nicht alle Drehbücher Mayers in der oben zitierten gedichtähnlichen Form verfaßt wurden, so gilt der Filmschaffende vielen doch eigentlich als Schriftsteller und Impulsgeber im Umfeld des Expressionismus, als Drehbuchautor, der seine Geschichten weniger als Text, sondern in (Film-)Bildern erzählte.
Mayer war an der filmischen Umsetzung seiner Drehbücher intensiv beteiligt, auf Ankündigungen der Filme stand nicht selten: "Von Carl Mayer"; sein Einfluß reicht bis nach Hollywood.

Der von Bernhard Frankfurter herausgegebene Band versteht sich als Hommage an den außerhalb der Filmwelt zumeist vergessenen Künstler und versucht mit zehn Beiträgen und einem umfangreichen Anhang eine Positionsbestimmung Mayers, der sich selbst öffentlich nie reflektierend zu seiner Arbeit geäußert hat.
Den Band durchzieht die Expressionismusdebatte, ausgehend von dessen Bedeutung für die deutsch(sprachig)e Geschichte, wird das Werk Carl Mayers darüber hinausgehend ins Umfeld der Romane von Joseph Roth oder Robert Musil gestellt -als Versuch, die Zeit der Jahrhundertwende, "den Makro- und Mikrokosmos dieser Tragödien aufzuhellen, auszuleuchten". (Frankfurter, S. 19)
"In der Welt seiner filmischen Dramen entschlüsselt Carl Mayer Hierarchie, Autorität, Untertanentum, Verbrechen, Herrschsucht, scheinheilige Moral und Unterdrückung. Ein Spezialist im Dechiffrieren der neuen Heilsversprechen ..." (Frankfurter, S. 13)

Den Einstieg bietet Jerzy Toeplitz mit seinem Beitrag über die Anfänge und Wurzeln des Expressionismus im Film, gefolgt von Armin A. Wallas Aufsatz über die Aktualität des Expressionismus. Wallas betont die Bedeutung des neuen Mediums Kino als paradigmatischen Ausdruck expressionistischer Ästhetik und ist bemüht, die Linien der Verfemung und des Unbehagens mit dem Begriff Expressionismus, die bis in die heutige Zeit reichen, nachzuziehen. Inwieweit Carl Mayer nun tatsächlich als Expressionist bezeichnet werden kann, untersucht Jürgen Kasten, Jörg Becker setzt sich mit dem Begriff des "Caligarismus" als Synonym für die Stummfilme der Weimarer Zeit auseinander, Helmut Weihsmann geht der Frage nach, wie sehr Mayers Drehbücher stilbildend für den gesamten deutschen expressionistischen Film waren - sei es der "caligarische" oder der "psychologische Kammerspielfilm".
In einem sehr persönlich gehaltenen Beitrag untersucht Sabine Scholl die Sprache des Drehbuchs, liest Mayer als Verfasser von Sprachexperimenten, findet einen Dichter, "wo keiner zu vermuten war" (S. 87) und dennoch zugleich auch die Unterschiede zur Literatur.
Beiträge von Leonardo Quaresima, Carsten Schneider und Jürgen Kasten über das Drehbuch und die Rezeptionsgeschichte des "Caligari", Mayers filmisches Spätwerk und Fragen nach dem Drehbuchautor als filmhistorisches Problem beschließen den Hauptteil des Bandes.

Von den Drehbuchauszügen im Anhang würde man sich nach der Lektüre des - wenn auch uneinheitliche Aspekte aufgreifenden - Bandes jedoch mehr wünschen, um, neugierig geworden, nicht nur "Einsicht zu nehmen in wesentliche Geschichtsbereiche dieses Jahrhunderts" (Frankfurter, S. 19), nun auch den Drehbuchautor / Schriftsteller Mayer im Original besser kennenzulernen. Dafür muß man jedoch auch weiterhin auf die wenigen älteren und verstreuten Publikationen zurückgreifen.

Ulrike Diethardt
17. November 1997

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...