logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christa Gürtler (Hrsg.): Literarisches Österreich 2009.

Layout und Satz: Birgit Cirksena.
Berlin: Edition Ebersbach, 2008.
65 S.; Spiralbindung; 24x32 cm; Euro 20,-.
ISBN 978-3-938740-68-2.

Österreichische Landschaften und Mentalitäten – vergangene und gegenwärtige – präsentiert der dritte Jahrgang des Kalenders "Literarisches Österreich". Wie schon bei den beiden Vorgängern zeichnet die österreichische Germanistin Christa Gürtler für die Auswahl der Texte und Bilder verantwortlich.

Die Zitate der versammelten 32 Autoren und 21 Autorinnen – davon sechs nichtösterreichische – stammen aus Briefen, Prosawerken, Gedichten, Theaterstücken, Tagebüchern, Zeitungsartikel, Lebenserinnerungen und Essays. Ergänzt werden sie mit Fotos der AutorInnen oder Landschaftsaufnahmen, die sich – ebenso wie die knappen biografischen Angaben – auf die vorgestellten Textstellen beziehen. Genauere Angaben zu den Text- und Bildquellen finden sich am letzten Kalenderblatt, wo man übersichtlich nach Woche und AutorIn suchen kann.

Kreuz und quer durch das Land führen die 53 Wochenblätter – von den schneebedeckten Vorarlberger Gipfeln zum Neusiedler See, vom Salzkammergut auf die steirische Weinstraße, die Donau entlang vorbei an den Schornsteinen der Linzer Industrielandschaft in die Hauptstadt mit ihren Straßenbahnhaltestellen, Cafés, Theatern, Mietshäusern und Fabriken bis in die Magazine der Österreichischen Nationalbibliothek. Parallel zu dieser räumlichen Bewegung führt diese Reise auch durch 300 Jahre österreichischer Geschichte – durch helle und finstere Zeiten.

Das älteste Zitat stammt aus der berühmten Predigt "Danck und Denckzahl", die der Augustinerpater Abraham a Sancta Clara 1680 bei der Wiener Pestsäule im Rahmen eines großes Dankfestes nach dem Erlöschen der Pest in der Reichshauptstadt gehalten hatte. In den "Denkwürdigkeiten meines Lebens" vermittelt die Autorin Karoline Pichler – in ihrem Wiener Salon waren u. a. Frau von Stael und Franz Grillparzer zu Gast – Einblicke in das bürgerliche Alltagsleben des frühen 19. Jahrhunderts.

Daniel Spitzers 1883 geäußerte Sorgen angesichts seiner bedrohten Urlaubsidylle – "Ach, das arme Pörtschach fängt schon an, ein Modebad zu werden!" – nehmen sich gegen Adelheid Popps Schilderung ihres Arbeitsalltags geradezu frivol aus: "Ich kam in einen großen Saal, in dem 60 Frauen und Mädchen arbeiteten. An den Fenstern standen 12 Tische und bei jedem saßen 4 Mädchen. Wir hatten die Ware, die erzeugt wurde, zu sortieren, die anderen Arbeiterinnen mussten sie zählen und eine dritte Kategorie hatte den Stempel der Firma aufzubrennen. Wir arbeiteten von sieben Uhr früh bis sieben Uhr abends", schrieb die Mitbegründerin und Redakteurin der "Arbeiterinnen-Zeitung" in ihrer 1909 erschienenen "Jugendgeschichte einer Arbeiterin".

Während Joseph Roth für die "Frankfurter Zeitung" ein Konzert im Wiener Volksgarten beschreibt, das mit dem Radetzkymarsch endet – "Nun erklang dieser Marsch – der die Marseillaise des Konservativismus ist" – berichtet Vicki Baum von ihren Besuchen in der Wiener Oper – "Hoch oben im 'Olymp', dem berühmten vierten Rang, kochten wir vor Begeisterung oder straften eine schlechte Aufführung mit unserer gnadenlos-kalten Verachtung." Nur wenige Jahre später musste die Schauspielerin und Autorin Hertha Pauli vor der Oper ganz andere Töne hören: "Am Freitag, dem 11. März 1938, hatte ich gegen Mittag ein Rendezvous im Café Herrenhof – nicht mit Seyß-Inquart, den ich weder kannte noch zu kennen wünschte, sondern mit zwei guten Freunden. ... An jenem Tag hielten mich Polizeisperren auf, weil junge Nationalsozialisten vor der Oper aufzogen. 'Heil Hitler!' brüllten sie", erinnert sich Pauli in "Der Riß der Zeit geht durch mein Herz".

Albert Drach schildert, wie er nach Ende des Zweiten Weltkriegs und nach seiner Rückkehr aus dem französischen Exil jahrelang prozessieren musste, um sein Vaterhaus in Mödling wieder zurückzubekommen: "Der Hausbesorger war immer noch derselbe, der mich bei der Nazistelle angezeigt haben sollte und von dem das schöne Fräulein vom Demokratischen Schriftstellerverband die Einbringung einer Bestätigung begehrt, dass ich selber kein Nazi gewesen sei."

Auch die Fluchtbewegungen der letzten Jahrzehnte – vornehmlich aus dem Osten Europas – lassen sich in manchen Texten nachvollziehen. Die Ungarin Terézia Mora folgt von der ungarischen Seite des Neusiedler Sees aus dem Drängen der Flüchtlinge in das benachbarte Österreich: "Der See streckt sich wie eine lange Zunge über die Grenze. Wir nennen ihn See, obwohl uns nur der unterste Zipfel von ihm gehört, wo er eigentlich kein See mehr ist, sondern nur noch Schlamm und Schilf. ... Wo der Schilfgürtel endet, beginnt das Drüben mit offenem Wasser und Segelschiffen. Die Fremden, die zu uns kommen, wollen alle dahin."

"Dort" ist nach zahlreichen Aufenthalten in anderen Ländern auch Vladimir Vertlieb gelandet. In "Zwischenstation" beschrieb er 1999 skurrile Episoden einer russisch-jüdischen Familiensaga wie jene von der Mutter, die im Wien der 70er Jahre Arbeit als Putzfrau suchte. "Eines Tages ist Fensterputzen angesagt, und die Chefputzfrau holt eine Sprühdose, auf der Glücklichsauber steht, öffnet den Verschluß: 'Du über Glas sprühen! Dann wischen! Wenn du drücken Knopf: Bsst! Knopf drücken macht bsst! Ja? So funktioniert das! Zuerst sprühen, dann wischen! Ja?' 'Ich verstehe', sagt Mutter, die in Russland Physik und Mathematik studiert hat. 'Ich weiß, wie man mit so was umgeht. Danke.' Sie lächelt."

Christa Gürtler ist eine facettenreiche Zusammenstellung gelungen, der man gerne 53 Wochen an die unterschiedlichsten Schauplätze österreichischer Literatur und Geschichte folgt.
Für die nächste Ausgabe könnte man aber vielleicht einen graphischen Relaunch ins Auge fassen.

 

Barbara Zwiefelhofer
30. Dezember 2008

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit IX präsentiert Die Überwindung von Stein und Wasser – Ron Segal & Theodora Bauer

Di, 12.12.2017, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 13.12.2017, 11.00-13.00 Uhr Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...