logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Volker Hage: Propheten im eigenen Land.

Auf der Suche nach der deutschen Literatur.
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1999.
371 S., brosch.; öS 182.-.
ISBN 3-423-12692-2.

"Ist das Gespräch über Literatur noch erlaubt?" Die Frage, die über dem Einleitungsaufsatz zu Volker Hages Kritikensammlung steht, hat es, wie man so sagt, "in sich". Vor allem gibt das "noch" zu denken. Es scheint anzudeuten, dass neuerdings irgendwer die Macht haben könnte, die Kommunikation über gelesene Bücher zu untersagen. Wer aber könnte das sein? Hage verschweigt es nicht. Kritisch beschäftigt er sich mit streng konservativen Kunstverfechtern wie George Steiner oder Botho Strauß, die alles Vermittelte und Aufbereitete als Surrogat abtun und einzig die primäre, ursprüngliche Begegnung des Lesers mit dem Text gelten lassen.

Mit dieser Abwertung des Sekundären kann sich ein Literaturkritiker naturgemäß nicht abfinden. Denn was auch immer seine Texte im einzelnen sein mögen - zur Sekundärliteratur zählen sie in jedem Fall, und ihre Aufgabe besteht in genau der Vermittlung und Popularisierung, die hermetischen Geistern anstößig ist. Deshalb nimmt Volker Hage seine Arbeit vor den kritischen Einwänden in Schutz und weist überdies nicht zu Unrecht darauf hin, dass auch die Kritiker des medial vermittelten literarischen Betriebs ohne Unterstützung der Medien keine Resonanz für ihre Thesen finden würden.

So weit, so wahr. Liest man nun die Rezensionen und Feuilletons, die Hage in einem Band mittleren Umfangs zusammengefasst hat, begegnet man manchen Stärken, aber auch einer Schwäche. Um mit den Stärken zu beginnen: Hage ist weiträumig belesen - das zeigt sich selbst in diesem Sammelband, dessen Hauptaugenmerk der west- und ostdeutschen Literatur des letzten Jahrzehnts gilt. (Österreich bleibt trotz einem Handke-Lob und einem Jelinek-Verriss von untergeordnetem Interesse.) Auch versteht er es, mit guten Argumenten in aktuelle Debatten einzugreifen. Im vorliegenden Buch ist seine Lust an Kontroversen vor allem durch seine Parteinahme für Christa Wolf dokumentiert, die sich nicht politischen, sondern literarischen Vorlieben verdankt. Schließlich scheut sich Hage nicht, Entwicklungslinien - oder Trends - zu einem Zeitpunkt zu benennen, an dem er noch das Risiko eingeht, vom weiteren Geschehen widerlegt zu werden. So ist beispielsweise fraglich, ob sich das "Fräuleinwunder", das Hage in der neuesten deutsche Literatur entdeckt haben will, wirklich ereignet. Denn die Autorinnen, die der Kritiker unter diesem Etikett zusammenfasst, haben kaum mehr gemeinsam als die Geschlechtszugehörigkeit und das noch nicht sehr fortgeschrittene Alter. Doch ist klar, dass solche gewagten Tendenzmeldungen geeignet sind, das "Gespräch über Literatur" in Gang zu halten. Dies um so mehr, als Hage, der erfahrene Mitarbeiter maßgeblicher Feuilletons, über eine journalistische Sprache verfügt, die dem Verständnis keine Hindernisse in den Weg legt und zugleich dem Unterhaltungsbedürfnis der Zeitungsleser Rechnung trägt.

Damit ist jedoch auch die Schwäche der gesammelten Kritiken angesprochen. Denn in seinem Bemühen um griffige Formulierungen bedient sich Hage zuweilen aus der großen Vorratskiste, in der die Gemeinplätze oder auch "Phrasen" bereit liegen. In quintessenzieller Trivialität erklärt er seinen Lesern z. B., was Literatur "immer auch" sei - nämlich "Rede über die Vergänglichkeit, Einspruch gegen den Tod, gegen das Vergessen". Oder er konfrontiert sein Publikum mit der Behauptung, dass "alle bedeutenden Schriftsteller" "im Grunde" "sehr einfache Fragen" stellen.

Derartige Verallgemeinerungen mögen einen wahren Kern haben oder auch keinen - in jedem Fall vermitteln sie das trügerische Gefühl des Bescheidwissens: Wer in der Zeitung liest, was "immer auch" oder gar "im Grunde" der Fall ist, braucht nach nuancierten Erklärungen nicht mehr zu suchen. Ein Feuilletonist, der wie Hage das "literarische Gespräch" aufrecht erhalten will, sollte deshalb auf allzu vertraute Gemeinplätze verzichten. Doch ist das, wie jeder Journalist weiß oder wissen sollte, leichter gefordert als getan.

Hermann Schlösser
20. Oktober 1999

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 13.12.2017, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14–20-Jährige Du schreibst? Du bist...

exil-literaturpreise 2017

Mi, 13.12.2017, 19.00 Uhr Preisträger/innen- und Jurorenlesung & Buchpräsentation Bereits...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...