logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Verlag Insel Geburtstagsfeier: Zum hunderten Geburtstag: Neues über den Insel Verlag.

Heinz Sarkowski
Der Insel Verlag 1899-1999.
Die Geschichte des Verlags 1899-1964. Chronik 1899-1964.
Vorwort von Siegfried Unseld.
Mit einem Beitrag von Wolfgang Jeske.
Frankfurt / Main: Insel, 1999.
750 S., geb.; DM 68.-.
ISBN 3-458-16985-7.

Der Insel Verlag 1899-1999.
Katalog zur Ausstellung.
Vorwort von Siegfried Unseld.
Herausgegeben vom Insel Verlag und der Deutschen Bibliothek.
Frankfurt / Main: Insel, 1999.
(insel taschenbuch 2700).
160 S., brosch.; DM 19,80.
ISBN 3-458-34400-4.

Insel-Bücherei 1912-1999.
Eine Bibliographie.
Auf der Basis der Bibliographie von Heinz Sarkowski für die Jahre 1912-1962 fortgeführt und herausgegeben von Herbert Kästner. Frankfurt / Main: Insel, 1999.
(Insel-Bücherei).
300 S., brosch.; DM 29,80.
ISBN 3-458-16986-5.

Der Insel-Verlag.
Eine Bibliographie 1899-1969.
Bearbeitet und herausgegeben von Heinz Sarkowski.
Frankfurt / Main: Insel, 1999.
500 S., geb.; DM 98,00.
ISBN 3-458-15611-9.

Kurt Ifkovitz
Die Insel.
Eine Zeitschrift der Jahrhundertwende.
Zwei Bände. Wien: Diss. masch., 1997.

Ein Verlag feiert Geburtstag und läßt sich das Fest auch etwas kosten. Zum runden Geburtstag des Insel-Verlages legt sein derzeitiger Besitzer, der Suhrkamp-Verlag, gleich mehrere Publikationen vor. Herzstück ist eine 680 Seiten starke Monographie "Der Insel-Verlag 1899-1999. Die Geschichte eines Verlages", deren Hauptteil Heinz Sarkowski verfaßt hat. Darüber hinaus gibt es ein Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung, aber auch eine Bibliographie des Insel-Verlags und der Insel-Bücherei. Mit diesen Publikationen wird ein Verlag geehrt, der - das ist wohl unbestritten - zu den wichtigsten Vorreitern ästhetischer Kultur in Deutschland gehörte und der mittlerweile zu einem festen und unabkömmlichen Bestandteil literarischer Kultur im deutschen Sprachraum geworden ist.

Die Aufzählung der Buchtitel zeigt die Spanne an, mit der sich der Insel-Verlag selbst feiert. Kennzeichnend für alle nun vorliegenden Publikationen ist es, daß nicht nur den spannenden Gründerjahren um das Zeitschriftenprojekt "Die Insel" und dem langjährigen programmatischen Leiter des Insel-Verlags, Anton Kippenberg, großzügig Raum eingeräumt wird, sondern die historische Linie bis zum heutigen Tag verfolgt wird, um damit in gewissem Sinne auf die Tradition des je Aktuellen zu verweisen. So stellt sich bei diesem Vorgehen durchaus Ambivalenz ein. Etwa wenn im Ausstellungskatalog heute immer noch lieferbare Titel mit der gleichen Präsenz vorhanden sind wie Titel aus der Gründerphase. Das Panorama der Titelfaksimile reicht deshalb von heute nicht mehr bezahlbaren Hofmannsthal-Raritäten bis hin zu, um ein Beispiel zu nennen, der Auswahl "Hölderlin. Die schönsten Gedichte" als Taschenbuch aus dem Insel-Verlag. So wird eine Kontinuität generiert, die die wechselnden Bedürfnisse und Strukturen des Marktes nicht anerkennen will.

Die gleiche Ambivalenz stellt sich beim Lesen der sehr sorgfältig und detailliert gearbeiteten Monographie über den Insel-Verlag ein, deren erster umfangreicher Teil, in narrativer Methode verfahrend, die Geschichte des Verlags bis zur Übernahme durch Siegfried Unseld im Jahr 1965 beschreibt. Der zweite Teil schildert die Verlagsgeschichte in chronologischer Manier bis zum Programm des Jubiläumsjahres als - wenn man so will - annotierte Bibliographie.

Es stellt sich bei der Lektüre und Begutachtung dieser unterschiedlichen Jubiläumsbände die Frage, was von ihnen übrig bleiben wird, wenn die letzten Geburtstagskerzen für den Insel-Verlag ausgeblasen worden sind. Wahrscheinlich nicht viel, zu sehr haftet den Bänden der Geruch der Ehre und des Stolzes an. Gleichwohl eröffnet die Monographie dennoch Einblicke in die Geschichte des Hauses und dessen wechselvolle Geschichte, in der sich die Geschichte dieses Jahrhundert beispielhaft spiegelt. Was zu Beginn des Jahrhunderts als ästhetisches Unternehmen mit der Zeitschrift "Die Insel" begonnen hatte, wandelte sich, dabei die Mitternacht des Jahrhunderts überdauernd, zu einem auch finanziell veritablen Unternehmen, in dem Geld und Geist zu einer seltenen Einheit gelangten.

Wer aber mehr über das ästhetische Konzept und den Kontext der Zeitschrift "Die Insel" erfahren will, der greife zu der Wiener Dissertation von Kurt Ifkowitz, wer mehr über das Verhältnis von Autor und Verleger erfahren will, der greife immer noch zu den hervorragend edierten Briefen, die Hugo von Hofmannsthal mit dem Insel-Verlag gewechselt hat.

Jürgen Thaler
2. November 1999

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der Zeitungsausschnitt – Ein Papierobjekt der Moderne

Fr, 20.10.2017, 20.00 Uhr Eröffnung der Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"Vortrag...

Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...