logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Silvia Kronberger: Die unerhörten Töchter.

Fräulein Else und Elektra und die gesellschaftliche Funktion der Hysterie.
Innsbruck, Wien, München, Bozen: StudienVerlag, 2002.
292 S.; brosch.; EUR 29.-.
ISBN 3-7065-1478-8.

Das Zielpublikum von Silvia Kronbergers Buch ist nicht genau auszumachen. GermanistInnen scheinen es primär nicht zu sein. Anders als der Untertitel erwarten ließe, nimmt die tatsächliche Beschäftigung mit den beiden Frauengestalten nur einen eher bescheidenen Raum ein, nämlich jeweils knapp dreißig Seiten. Der große Hauptteil des Buches sind referierende Zusammenfassungen zu zwei Themenstellungen: zu Hysteriekonzepten vom Mittelalter bis zum poststrukturalistischen Diskurs und zur Disposition des Weiblichen um 1900. Da sich die Autorin im wesentlichen auf die Wiedergabe der verschiedenen Positionen im historischen Ablauf konzentriert, ist der Band als informative Überblicksdarstellung gut zu verwenden. Neues wird man dabei wenig finden, und das gilt nicht nur für das Pflichtkapitel "Arthur Schnitzler und Sigmund Freud".

Etwas problematischer sind die beiden "Zentralkapitel" zu Arthur Schnitzlers Novelle von 1923 und Hugo von Hofmannsthals Tragödie aus dem Jahr 1903. In einem fünfseitigen abschließenden Blick auf "Else und Elektra" fasst die Autorin ihre Thesen zusammen. Schnitzler beschreibe die Genese der Hysterie und ihre gesellschaftlichen Bedingungen, Hofmannsthal den Anfall mit dem Blick der Gesellschaft auf die Hysterikerin. Beiden Frauenfiguren gemeinsam sei, dass die vorgegebenen weiblichen Rollenbilder für sie ebenso problematisch geworden sind wie die Beziehung zum Vater, dessen Begehren sie zugleich stützen und zurückweisen; "es 'inzestelt'" (S. 241), so Kronberger. Einen väterlichen Missbrauch sieht die Autorin allenfalls als latent gegeben und nicht weiter diskutierenswert.

Das ist vor allem für "Fräulein Else" schade, insofern die Schnitzler-Forschung beschämenderweise bis ins Jahr 1998 gebraucht hat, um diese Frage erstmals an den Text selbst zu stellen. In diesem Jahr erschien ein Aufsatz von Astrid Lange-Kirchheim, der erstmals schlüssig nachwies, dass die Frage latenten oder realen Missbrauchs Elses durch den Vater zumindest keinesweg so eindeutig zu klären ist, wie bis dato fraglos angenommen. Dass Kronberger diese und andere entscheidende Arbeiten der Sekundärliteratur - gerade auch literaturwissenschaftliche Relektüren aus feministischer Sicht - nicht gelesen hat, ist auch dem unter germanistischer Fragestellung eher spärlichen Literaturverzeichnis zu entnehmen. Einiges daran ist verwunderlich, etwa wenn mehrere Arbeiten Elisabeth Bronfens erwähnt und im Text auch ausführlich referiert werden, die konkrete Untersuchung Bronfens zu Schnitzlers Novelle aber offenbar nicht wahrgenommen wurde. (Armin-Thomas Bühlers Arbeit von 1995 wird im Text zwar zwei Mal erwähnt, im Literaturverzeichnis aber nicht angeführt.)

In einer persönlichen Vorbemerkung berichtet die Autorin, dass die während der Arbeit an dem vorliegenden Buch in Anspruch genommene Supervision ihre persönliche Beziehung zu ihrer Mutter verändert habe. Das könnte als Hinweis verstanden werden, dass die Intention der Autorin stärker in Richtung eines (therapeutisch verstandenen) Angebots zu Frauen-Selbstverständigung und Rollendebatte geht. Zweifellos eine ebenso legitime Wirkungsintention wie ein literaturwissenschaftlicher Diskussionsbeitrag.

 

Evelyne Polt-Heinzl
11. September 2002

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...