logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Theodor Kramer Gesellschaft (Hrsg.): Vielsprachenland am Pruth - Bukowina.

Zwischenwelt. Literatur, Widerstand, Exil.
17. Jg., Nr. 2 (Doppelheft), Juli 2000.
S. 87, brosch.; öS 105.-.
ISSN 1563-3438.
www.theodorkramer.at

Eine literarisch-historische Expedition ins "Viersprachenland am Pruth - Bukowina" unternimmt die Wiener Zeitschrift "Zwischenwelt" (die bis vor kurzem noch unter dem Titel "Mit der Ziehharmonika" erschien). Das Material zu Literatur und Leben an der nordöstlichen Peripherie der Habsburgermonarchie füllt nun gleich zwei Ausgaben des auf Exilliteratur spezialisierten Periodikums. Konzise historische Beiträge erläutern die Entwicklung des Provinzstädtchens Czernowitz zum Schauplatz einer urbanen, weitgehend an Wien orientierten literarischen Kultur (Hannes Hofbauer, Mariana Hausleitner u.a.).

Dass viele der meist jüdischen "Buko-Wiener" für ihr Schaffen die deutsche Koiné auserkoren, hinderte nicht die Entfaltung einer vielgestaltigen jiddischen Literatur, welche bislang relativ spärlich übersetzt und nur punktuell erschlossen worden ist. Essays zu und Textproben von dem 1912 geborenen Prosaisten Josef Burg, dem sozialkritischen "Bänkelsänger" Itzig Manger (1901-1969) und dem Fabeldichter Elieser Steinbarg (1880-1932) zeugen von einer sehr "mündlich" geprägten poetischen Kultur.

Wie stark indes die heute berühmte deutschsprachige Dichtung Paul Celans, Alfred Margul-Sperbers, Alfred Gongs oder Rose Ausländers von - oft landschaftlichen und ruralen - urkrainischen Motiven durchwirkt ist, erläutert der anregende Beitrag des Czernowitzer Literaturdozenten Peter Rychlo. Wenig bekannt dürften auch die rumänischen Sprachspiele sein, mit welchen Paul Celan während seiner Bukarester Zeit kurz nach dem Krieg experimentierte: In keiner seiner anderen Sprachen hat der Dichter später Ähnliches wiederholt (Heinrich Stiehler).

Selbstredend beansprucht der Holokaust einen breiten Raum, doch bemüht man sich sichtlich, weniger bekannte Aspekte der von den Rumänen, den Deutschen und den Russen an der einheimischen Bevölkerung verübten Verbrechen hervorzuheben: Das Schicksal der Roma in den berüchtigten Arbeitslagern Transnistriens illustriert den schmutzigen Alltag des Völkermords auf eindrückliche Weise (Brigitte Mihok). Dass ein Besuch bei der mittlerweile in Wort und Film als Frau Zuckermann berühmten Zeitzeugin Rosa Roth-Zuckermann keine überraschenden Enthüllungen zeitigt, wird freilich niemand von der 92jährigen Czernowitzerin erwarten, die sich schelmisch eine "monarchistische Kommunistin" nennt.

Christiane Zintzen
6. März 2001

zuerst erschienen in: NZZ, 22. 1. 2001.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...