logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Paul Michael Lützeler: Hermann Brochs Kosmopolitismus: Europa, Menschenrechte, Universität.

Wien: Picus, 2003.
(Wiener Vorlesungen im Rathaus. 91).
54 S.; geb.; Euro 7,90.
ISBN 3-85452-391-2.

Eine der sperrigsten Hinterlassenschaften der österreichischen Literatur der Zwischenkriegszeit und des Exils sind die theoretischen Schriften Hermann Brochs. Die "Massenwahntheorie", an der Broch mit Unterbrechungen von 1939 bis 1948 arbeitete, sein Versuch, sich und dem Publikum Phänomene wie den Nationalsozialismus zu erklären und Konzepte zur künftigen Verhinderung ähnlicher Erscheinungen zu formulieren: ein Band von nahezu 600 Seiten, teilweise fragmentarisch, widersprüchlich, eklektisch, manchmal wesentliche Literatur ignorierend und dennoch für jeden politisch Interessierten ein "Steinbruch" origineller und haltbarer Überlegungen.

Das gleiche gilt für die "Politischen Schriften". Schon die Dreiteilung des Bandes, der Texte aus den Jahren von 1919 bis 1950 sammelt, zeigt die Breite von Brochs Interessen: Demokratie und Sozialismus / Friede und Menschenrecht / Praxis und Utopie. Zur Aufgabe der Intellektuellen. Ähnliches gilt für Brochs "Philosophische Schriften", die in einem Band seine Wert-, Geschichts- und Erkenntnistheoretischen Schriften enthalten, die thematisch von der aktuellen Kulturkritik bis zu Überlegungen zum Problem der Erkenntnis in der Musik reichen, und im zweiten Band Brochs Kritiken sammeln, wobei der Bogen der rezensierten Literatur von Houston Stewart Chamberlain über Max Adler bis Ernst Bloch und Jean Paul Sartre reicht. Das ist, angesichts des Umstandes, dass Broch ja auch Ingenieur, Industrieller und Funktionär war und im Exil gelegentlich unter materiell bedrückenden Verhältnissen litt, eine bemerkenswerte Leistung, die aber gleichzeitig manche Schwächen seines theoretischen Werkes erklärt.

Broch war ein multidisziplinärer Autodidakt, doch fehlt seinem Werk jene Strenge, die das in manchen Bereichen vergleichbare Werk "Masse und Macht" von Elias Canetti auszeichnet. Broch war auch nicht die zur Vollendung seines Werkes erforderliche Lebenszeit vergönnt. In Summe eignet dem theoretischen Gesamtprojekt Brochs etwas den unbefangenen Leser Überforderndes, auch kann es leicht geschehen, dass man sich nach einer leichtsinnigen, aber apodiktisch vorgetragenen Formulierung enttäuscht davon abwendet.

Paul Michael Lützeler hat sich - als Herausgeber, Biograf und Kommentator - unermessliche Verdienste um Broch erworben und die - kleine, aber feine - Broch-Renaissance ist wohl weitgehend sein Werk. Lützeler hat sich seit Jahrzehnten unentwegt bemüht, darauf hinzuweisen, dass man nicht nur "über" Broch arbeiten solle - was ja tatsächlich geschieht - sondern auch mit ihm. Es war ein glücklicher Einfall von Hubert Christian Ehalt, Lützeler im Rahmen der "Wiener Vorlesungen" einzuladen, sozusagen den haltbaren Succus von Brochs Konzepten vorzustellen. Herausgekommen ist ein schönes Bändchen, das Brochs Überlegungen in den Kontext des Zusammenstoßes zweier Bezugssysteme stellt: dem Europa der notorischen Kulturkrise und des Zerfalls der Werte und dem amerikanischen Exil, wo Broch als gut integrierter Exponent der "Vertriebenen Vernunft" Zeitzeuge des sozialreformerischen Elans der Roosevelt-Ära wurde. Durch Lützelers Kommentar wird klar, wieso eine voraussetzungslose Lektüre Brochs so schwer ist. Als Theoretiker ist dieser Autor ganz offensichtlich kommentierungsbedürftig, viele Überlegungen, die heute schwer nachvollziehbar sind, sind tatsächlich Antworten auf Hannah Arendt, Elias Canetti, Karl Jaspers, Carl Schmitt oder die Pan-Europa-Bewegung.

Es gibt, allen manchmal weitschweifigen Formulierungsversuchen Brochs zum Trotz, ein Kontinuum in seiner Argumentation, das Lützeler präzise und mit allen seinen Konsequenzen herausarbeitet: jede politische Konzeption muss zwingend ihren Ausgang beim Menschen nehmen. Das war Brochs Leitlinie, die ihm für zahlreiche aktuelle Fragen eine Antwort geliefert hat. Um nur ein aktuelles Beispiel zu nennen: Lützeler verweist auf die aktuellen Überlegungen zu einem "Weltethos": Broch war hier ein kompromissloser Universalist und trotz aller Toleranz in weltanschaulichen Fragen standen die Menschenrechte bei ihm niemals zur Disposition interkultureller Relativierung. In seinem Rechtsdenken und in seinen Überlegungen zur Demokratie hat Broch einen bleibenden Beitrag zum westlichen Wertsystem geleistet - das in knapper und übersichtlicher Form bewiesen zu haben, ist als weiteres Verdienst in den Bemühungen Lützelers um Hermann Broch zu verbuchen.

Alfred Pfabigan
14. Mai 2003

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...