logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Michael Ley: Abschied von Kakanien.

Antisemitismus und Nationalismus im Wiener Fin de siècle.
Wien: Sonderzahl 2001.
öS 328.-.
ISBN 3-85449-178-6.

Wo die Schüsse von Sarajevo den vermeintlichen Frieden der guten alten "Backhendlzeit" (Hermann Broch) im verklärt-verspotteten "Kakakinen" jäh und spektakulär durchbrachen, war die endgültige Filetierung der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie 1918 im Grunde nur noch formelle Konsequenz einer schwärenden Korrosion. Schon lange zuvor war das Reich - wie die berühmten "modrigen Pilze" des Hofmannsthalschen Lord Chandos - von innen her mürbe geworden. Den Nähboden für diese Gärungs- und Fäulnisprozesse, so der Wiener Politologe Michael Ley in seiner Habilitationsschrift, gaben einerseits die wuchernden Nationalismen innerhalb des Vielvölkerreichs ab, zum andern der spätestens seit Georg Schönerer und Karl Lueger politisch kapitalisierte Antisemitismus. Die detailreiche Studie seziert nicht nur die Wurzeln dieser giftigen Gewächse, sondern verfolgt sie auch bis in ihre "perversesten Auswüchse" - Jörg Lanz von Liebenfels und Adolf Hitler - hinauf. Darüber hinaus offeriert Ley die These, daß sowohl Nationalchauvinismus als auch Antisemitismus in Gestalt von (säkularen) politischen Religionen aufgetreten sind: Mit Hohepriestern und Häretikern, Eschatologien und Apokalypsen. Darüber darf - nach 1933, 1938, 1945 - nun diskutiert werden: Nicht nur im kakanischen Jammertal.

 

Christiane Zintzen
18. Jänner 2001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Prosastücke & Essays "GALIZIEN und die Ränder des Ostens"
Regina Hilber | Robert Schindel | Tom Schulz

Di, 27.02.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Diskussion auf dem Literaturhaus-SOFA Bereits zum...

alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

Fr, 02.03.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung Die Foto-Text-Arbeiten von Alfred Goubran und...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2017 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
flugschrift Nr. 22 – Paul Divjak

Mit Rebranding flugschrift greift der Autor und Künstler Paul Divjak das Thema von...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Türkisch ist die neue Incentives-Sprache neben Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch....