logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Peter Noever (Hrsg.): Out of Actions.

Aktionismus, Body Art & Performance 1949 - 1979.
Ostfildern: Cantz, 1998.
368 S., geb.; DM 98.-.
ISBN 3-89322-956-6.

Von der Boulevardpresse wurde er einst als "Fäkalkunst" verteufelt - heute hat der Aktionismus längst den Weg in die Galerien und Museen gefunden. Das Klima hat sich geändert in den letzten 20 Jahren - damals waren die Künstler der legendären Aktion an der Wiener Universität wegen Herabwürdigung der Staatssymbole zu sechs Monaten verschärftem Arrest verurteilt worden. "Heute" - schieb Konrad Oberhuber bereits anläßlich der großen Aktionismus-Ausstellung in Kassel 1988 - "heute können wir auf diese und andere Ereignisse des Wiener Aktionismus nicht nur als einen eigenwilligen Beitrag Österreichs zur internationalen Revolution von 1968 zurückblicken, sondern sie als eine besondere Leistung innerhalb der die Welt durchziehenden Fluxus- und Happeningbewegung erkennen."

"Out of Actions. Aktionismus, Body Art & Performance" unter diesem Titel wird dokumentiert, daß die aufsehenerregenden Aktionen eines Hermann Nitsch oder Günter Brus in den 60er Jahren keineswegs eine österreichische Einzelerscheinung waren, sondern vielmehr Teil einer breiten internationalen Bewegung. Denn etwa zur gleichen Zeit begannen auch in Tokyo, New York oder Los Angeles Künstler und Künstlerinnen direkt mit ihrem eigenen Körper zu arbeiten und verstörten so Kunstwelt und Gesellschaft.

John Cage in den USA, Yves Klein in Paris, Piero Manzoni in Italien, der Wiener Aktionismus in Österreich - parallel zueinander hatten sich in den 50er Jahren in Amerika und an verschiendenen Orten in Europa Kunstrichtungen entwickelt, die die traditionellen Formen aufbrachen. Man sprach von Aktionismus und Happening und in den 70er Jahren schließlich von Performance. Die Grenzen zwischen den Gattungen wurden aufgehoben, kein Medium außer acht gelassen, das Publikum brüskiert. Ein Gegenpol zum kommerziell schwerfällig gewordenen Marktartikel "Kunst" war geschaffen: antimuseal, vergänglich und authentisch nur im kurzen Moment der Aufführung selbst. "Out of Actions. Aktionismus, Body Art & Performance" - faßt alle Bereiche der Aktionskunst zusammen und setzt sich mit den sehr individuellen Kunstproduktionen aus den unterschiedlichsten Ländern auseinander. Wer die radikale Erweiterung des Kunstbegriffs nach dem Studium der - übrigens reich illustrierten - Essays von Kristine Stiles, Guy Brett Hubert Klocker und Shinchiro Osaki und Paul Schimmel sozusagen "live" begutachen will, der hat dazu noch bis zum 6. September 1998 Gelegenheit.

Als Retrospektive vom Museum of Contemporary Art in Los Angeles zusammengestellt, macht die Großausstellung "Out of Actions" nach ihrer ersten Präsentation in Los Angeles derzeit im Wiener Museum für angewandte Kunst Station.

Kristina Pfoser
7. Juli 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"V in W" im Literaturhaus! Kommet und sehet!

Do, 19.10.2017, 19.00 Uhr Text | Bild | Ton | Video | Grafik "V in W" präsentiert vier...

Der Zeitungsausschnitt – Ein Papierobjekt der Moderne

Fr, 20.10.2017, 20.00 Uhr Eröffnung der Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"Vortrag...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...