logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Klemens Renoldner, Hildemar Holl, Peter Karlhuber: Stefan Zweig.

Bilder Texte Dokumente.
Salzburg, Wien: Residenz, 1993/1997.
224 S., brosch.; öS 495.-.
ISBN 3-7017-1096-1.

In Rekordauflagen gedruckt, in mehr als 50 Sprachen übersetzt, vielfach verfilmt und bearbeitet, ist das Werk Stefan Zweigs zwar weltberühmt, von der Germanistik und Literaturkritik wurde es aber lange Zeit erstaunlich wenig beachtet. Nach seinem 100. Geburtstag im Jahr 1981 und vor allem nach seinem 50. Todestag wurde Egon Schwarz' Diktum vom "ehedem weltberühmten, inzwischen aber halb verschollenen Dichter" gründlich widerlegt: Das Stefan Zweig-Jahr 1992 bescherte uns neben einer großen Salzburger Ausstellung zahlreiche Publikationen, Symposien, Vorträge, Lesungen, Fernseh- und Radiosendungen.

Stefan Zweig stammt aus einer jüdischen Wiener Familie. Schon während seines Studiums an der Wiener und der Berliner Universität fand er erste Anerkennung als Schriftsteller und Übersetzer. Ausgedehnte Reisen führten ihn nach Spanien und Algier, nach Ceylon und Benares, Rangun und Hinterindien, in die USA und nach Kanada. Nach dem Ersten Weltkrieg ließ sich Zweig in Salzburg nieder, wo er bis zu seiner Emigration lebte und seine erfolgreichsten Biografien und Novellen schrieb. 1934 ging er ins Exil, wurde britischer Staatsbürger, wanderte weiter nach Brasilien aus - 1942 nahm er sich in Petropolis bei Rio de Janeiro gemeinsam mit seiner zweiten Frau das Leben.
"Als einzige Arbeit erzähle ich mir (und später andern) mein Leben, das eines Europäers und Juden in dieser Zeit" schrieb Zweig 1940 in einem Brief, zwei Jahre vor seinem Tod. Diese Lebensgeschichte als Zeitgeschichte wurde vor einigen Jahren von Klemens Renoldner, Hildemar Holl und Peter Karlhuber in einem umfangreichen, opulent ausgestatteten Text-Bildband dokumentiert, den der Salzburger Residenz-Verlag jetzt auch in einer erschwinglichen Broschur-Ausgabe herausgebracht hat. Aus Briefpassagen, Textstellen aus dem literarischen Werk und zahlreichen Fotos wurde eine berührende Dokumentation gestaltet. Leben und Werk, private und politische Biografie des Dichters werden im Kontext der europäischen Geistesgeschichte präsentiert. Theodor Herzl, Bertha von Suttner, James Joyce, Sigmund Freud, Joseph Roth - gesehen aus dem Blickwinkel Stefan Zweigs - vertreten in einzelnen Kapiteln jene europäischen Intellektuellen, deren Denken sich Zweig zeit seines Lebens verbunden fühlte. Diesen Erinnerungen sind fünf autobiografische Texte und zahlreiche - teils bisher unbekannte - Dokumente und Fotos beigegeben, die Stefan Zweig in seiner "Welt von Gestern" zeigen. "Ein höchst fragmentarisches Mosaik" schreibt Klemens Renoldner in seinem Nachwort. "Einige Steine dieses Mosaiks wurden neu gesetzt, ältere vermögen in dieser Darstellung vielleicht wieder frisch zu leuchten."

Kristina Pfoser
13. Jänner 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2017

Preisverleihung am Sonntag, den 01.07.2018 um 11.00 Uhr in der Literaturhaus-Bibliothek Die beiden...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...