logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Anne-Catherine Simon: Schnitzlers Wien.

Wien: Pichler Verlag, 2002.
132 S., geb., m. Abb., EUR 14.90.
ISBN 3-85431-278-4.

Der schmale und schöne Band wendet sich, wie die Verfasserin einleitend bekennt, "an Schnitzler- ebenso wie an Wien-Freunde". Er setzt sich damit einer Kritik aus, die monieren könnte, dass hier ein wenig Reiseführer, ein wenig Anthologie und einige Fetzen Biographie zu einem Ganzen verbunden sind, dem die Qualität des Neuen versagt bleibt.

Es wäre eine vorschnelle Kritik, die sich die genaue Lektüre ersparte, denn die Verfasserin räumt gleich eingangs ein, dass hier Facetten von Schnitzlers Werk und vom Wiener Leben der Jahrhundertwende versammelt sind. Deren Auswahl verrät nicht nur Leichtigkeit, Eleganz und die Leidenschaft eines Flaneurs, sondern auch ein profundes Wissen auch entlegener Manuskripte und weniger bekannter Lokalspezialitäten.

Zugleich ist die Arbeitsweise der Verfasserin eine reflektierte, weil sie nicht nur den Spuren der "wirklichen" Stadt der damaligen Zeit nachspürt, sondern auch Schnitzlers "innerem Wien", dem erdichteten und erinnerten Wien folgt und den Wechselbeziehungen zwischen Wirklichkeit und Imagination ihre Aufmerksamkeit schenkt. Dass Wien in Schnitzlers Werk eine bedeutsame und spezifische Rolle spielt, ist augenfällig, und der offenen und verborgenen Beziehungen sind so viele, dass man nicht befürchten muss, demnächst auf einen Folgeband mit dem Titel "Hofmannsthals Wien" zu stoßen (man mag sich erinnern, wie verständnislos Hofmannsthal auf Schnitzlers Wien-Roman "Der Weg ins Freie" reagierte).

Kapitelüberschriften wie "Liebesgärten", "Pratervergnügen", "Zauber der Vorstadt", "Bicycle-Touren" oder "Soupieren" könnten suggerieren, dass auch hier Fin de Siècle mit Verzauberung und Nostalgie konnotiert bleiben. Doch die Verfasserin verfährt mit kulturhistorischer Genauigkeit. In dem Kapitel "Vom Panorama ins Kino" sind die Wiener Orte versammelt, an denen Schnitzler seiner Leidenschaft für Bilder nachging, ein Blick auf die frühen Lichtspielhäuser und ihr Programm, Zitate aus den Tagebüchern, in denen insgesamt etwa 800 Kinobesuche protokolliert sind. Das Exzeptionelle von Schnitzlers Kinogängerei (die in den letzten Jahren seine Theaterbesuche übertraf) wird herausgearbeitet. Eine anregende Lektüre, die nahe legt, diese Leidenschaft mit jener anderen zu vergleichen, die in den Tagebüchern noch größeren Raum einnimmt: dem Protokoll seiner Träume.

 

Michael Rohrwasser
2. Juni 2002

Originalbeitrag

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der Zeitungsausschnitt – Ein Papierobjekt der Moderne

Fr, 20.10.2017, 20.00 Uhr Eröffnung der Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"Vortrag...

Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...