logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Helge Schalk: Umberto Eco und das Problem der Interpretation.

Würzburg: Königshausen & Neumann, 1999.
216 S., brosch.; SM 48.-.
ISBN 3-8260-1677-7.

"Nun geschah etwas Furchtbares." - Mit diesem fiktiven Satz aus einem beliebigen Text erklärte sich der Rezensent meist, was Umberto Eco wohl unter einem "geschlossenen Kunstwerk" verstand. Solche (und ähnliche) Sätze, zu finden in mehr oder weniger mittelmäßigen literarischen Werken, legen die Art und Weise, wie der Leser die beschriebene Situation oder Szene zu interpretieren habe, bereits im vorhinein fest: Wer all das nicht furchtbar findet, würde dann demnach wohl unter Wahrnehmungsstörungen leiden. Solche Sätze "schließen" Kunstwerke, sie lassen keinen Spielraum offen, wie es "offene Kunstwerke" tun.

Helge Schalk bietet einen verblüffend präzisen, vollständigen und runden Überblick über die Stellung Umberto Ecos zum Stichwort "Interpretation", einen Rückblick, der sich von dem frühen Text "Das offene Kunstwerk" aus den 60er-Jahren über die wissenschaftliche Fundierung der dort genannten Thesen in den semiotischen Texten bis zu den textpragmatischen Arbeiten über die literarische Interpretation erstreckt: 30 Jahre Eco - stringent und sehr genau beschrieben. Leider fehlen die Beispiele im oben genannten Sinne, die es dem weniger eingearbeiteten Leser erlauben würden, sich im komplexen semiotischen Begriffsnetz zurechtzufinden: So half beispielsweise der Verweis "Vgl. das amüsante Beispiel in AT, 76-77" (Fußnote 48, S. 166) dem Rezensenten im Zug zwischen Bregenz und Innsbruck leider wenig.

Trotz der drei unterscheidbaren Phasen Ecos (die Ästhetik der 60er Jahre, die Semiotik der 70er Jahre und die Romane sowie Texte zur Literatur aus den 80ern) wäre es wohl verfehlt, wie bei Wittgenstein beispielsweise von "Eco I" oder "Eco III" zu sprechen, denn - wie Schalk auch sehr treffend charakterisiert - Ecos Arbeiten bieten einen geschlossenen Bogen, den man kurz mit dem Versuch umschreiben könnte, die Mitarbeit des Lesers an der Interpretation mit den diese Mitarbeit auslösenden Strukturen des Textes zu verbinden. Diese Position machte Eco in den 60er-Jahren gegenüber dem damals vorherrschenden Strukturalismus - zumindest gegenüber dem orthodoxen Strukturalismus eines Lévi-Strauss - zum Revolutionär (auch wenn seine Semiotik in vielem mit strukturalistischen Positionen eines Roland Barthes oder Michel Foucault übereinstimmt), während in Zeiten ungezügelten Interpretierens im 20 Jahre später dominierenden Poststrukturalismus genau dieselbe Auffassung ihn beinahe schon ins konservative Eck stellt. Diesen geschlossenen Bogen sowohl für die Literaturwissenschaften, aber auch für die philosophische Ästhetik und die Erkenntnistheorie nachzuzeichnen, ist das Ziel Schalks, das in dieser Gesamtheit sowohl als neu wie auch als gelungen anzusehen ist. Daher ist das Buch durchaus als Überblick über das wissenschaftliche Gesamtwerk Umberto Ecos lesenswert und zu empfehlen.

Schalk trifft ein mehrfacher Verdienst: erstens die vielfältigen Verbindungen zur Phänomenologie, zur Hermeneutik und zur Semiotik (vor allem von Peirce) genauestens zu verfolgen (mit einer Fülle von Textverweisen, welche wertvolles und auch neues Hintergrundmaterial zu Eco bieten), zweitens den Kontext der Diskussion des Begriffs "Interpretation" umfassend darzustellen und nicht zuletzt die bislang vernachlässigten Verbindungen zwischen Semiotik und Hermeneutik aufzuhellen.

Die einzelnen Schwächen, die der Rezensent zu finden glaubte, fallen ob des Gesamteindrucks wenig ins Gewicht: Daß Ecos Semiotik für eine "Logik der Kultur" wichtig war, ist unbestritten. Aber doch scheint mir Schalk Ecos diesbezüglichen Beitrag zu überschätzen - gerade Roland Barthes beispielsweise, der hier m. E. wichtige Beiträge geleistet hat, wird von Schalk ganz ausgespart. Erstaunlich ist auch, daß der Diskursbegriff von Michel Foucault nicht ins Spiel kommt (wobei man zugestehen muß, daß Eco Foucault kaum erwähnt - und wenn, dann die Konzeption der "Ähnlichkeit" in "Die Ordnung der Dinge").

Schade ist, daß Schalk den Verbindungen zu John Deweys Erfahrungsbegriff nur eine Fußnote widmet (Eco selbst diskutiert Dewey ausführlicher), denn in dieser Verbindung scheint mir viel fruchtbares Neuland zu liegen: Dewey definiert Erfahrung als soziales Handeln und zieht Analogien zwischen ästhetischer und alltäglicher Erfahrung, scheint mir somit einigen wichtigen Anliegen Ecos vergleichbar zu sein, während der Erfahrungsbegriff der Phänomenologen (auf die Schalk wesentlich genauer eingeht) doch ein wenig leer und dem alltäglichen Denken sehr ferne wirkt.

Auch scheint mir die Nähe zwischen der "Offenheit" bei Merleau-Ponty und der "Offenheit" bei Eco nicht in dem Maße gegeben zu sein, wie Schalk sie beschreibt (S. 44ff.): Merleau-Pontys Position scheint mir - im Gegensatz zur Auffassung Ecos - von einer geschlossenen Struktur der Welt auszugehen, deren Sinn letzlich dunkel bleiben muß (der Sinn bleibt demnach offen, nicht aber die Strukturen der Welt), während für Eco der Sinn im Akt des Interpretierens von Welt entsteht und nur durch deren offene Struktur überhaupt möglich ist. Der wichtige Begriff des "Unsagbaren" bei Merleau-Pontys spielt demnach in Ecos Semiotik auch keinerlei Rolle. Aber diese Mißlektüre (in den Augen des Rezensenten) müßte man der Gerechtigkeit wegen wohl eher Eco als Schalk anlasten, wie mir bei der Relektüre von "Das offene Kunstwerk" auffiel. Ebenso verhält es sich mit der Tatsache, daß Eco/Schalk wenig zwischen all den verschiedenen Theorien und Theoretikern differenzieren, welche in diesem Falle alle in den postmodern-dekonstruktivistischen Topf geworfen werden.

Und daß Eco mit den Begriffen "offen" und "geschlossen" kein Werturteil verbinden würde (wie Schalk auf S. 17ff. behauptet), ist m. E. unrichtig, und Schalk selbst bietet einige Seiten später (S. 49ff.) auch eine deutlich andere Lektüre: Nur durch die Offenheit können wir kreativ (und aktiv) handeln, während uns das Geschlossene zum passiven Konsum degradiert.

Martin Sexl
28. Jänner 2000

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...