logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hans Veigl: "Morbides Wien" und Hannes Sulzenbacher: "Wiener Schnitzeljagd"

Hans Veigl
Morbides Wien.
Die dunklen Bezirke der Stadt und ihre Bewohner.
Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 2000. (edition böhlissimo).
303 S., brosch.; m. Abb.; öS 438.-.
ISBN 3-205-99176-1.

Hannes Sulzenbacher
Wiener Schnitzlejagd.
Literarische und andere Rätsel für Heimische und Fremde.
Wien: Löcker, 2000.
95 S., geb.; m. Abb.; DM 27.-.
ISBN 3-8540936-5.

Mag auch die Kombination von "morbid" und "Wien" ein wenig abgegriffen und klischeehaft wirken, die Wienhistorien, die Hans Veigl hier zusammenstellt, bringen mehr an Überraschung und weniger gängige Information als der Titel vielleicht erwarten läßt. Natürlich fehlt nichts vom Standardrepertoire zum Thema - Zentralfriedhof, Friedhof der Namenlosen, Kapuzinergruft und Herzgrüftl, Narrenturm, Angelo Soliman, der Dritte Mann aus dem Wiener Kanalnetz, der Selbstmord Otto Weiningers - alles da. Aber die fundierte und oft spannende Kontextuierung der einzelnen Orts-, Personen- und Zeitporträts halten die Lust am Weiterlesen wach. Leicht getrübt wird sie mitunter durch die etwas obsessive Überrepräsentanz der diversen Wiener Hinrichtungsstätten, aber selbst darunter findet sich manche Perle, wie die Geschichte vom Ringtheaterbrand 1881 als Glied in der langen Kette eines verrufenen Genius loci. Auch auf den ersten Blick vielleicht weniger reißerische Themen, etwa Anton Fernkorns patriotische Heldendenkmäler auf dem gleichnamigen Platz, runden sich oft zu interessanten Zeitbildern. Und an bemerkenswerten Details ist kein Mangel. Gleichsam im Vorbeigehen ist zu erfahren, wo das einzige von Herzmanovsky-Orlando erbaute Mietshaus steht, wie die Geschichte mit Haydns gestohlenem Kopf ausgegangen ist, daß der Wildbach Als in Doderers literarischem Porträt des neunten Bezirks immer wieder vernehmlich aus dem Unterirdischen heraufrauscht, wie Horváth 1988 in den Wiener Wald heimkehrte und daß der Prater in die Weltliteratur schon durch Goethes "Faust" als Inbegriff einer frühen Erlebnislandschaft Eingang gefunden hat. Und was bei keinem der Themen fehlt, sind Reflexionen und Recherchen zur jüngeren Vergangenheit des Nationalsozialismus. Sei es die traurige Rolle des Aspangbahnhofs im Zusammenhang mit den Judentransporten, die Hinrichtungen im Wiener Landesgericht oder die Protesterklärung des späteren Bundeskanzlers Josef Klaus, mit der er 1932 gegen die Ernennung eines jüdischen Dekans Stellung bezog.

Mit dieser Ebene von Veigls Buch ist man schon ein wenig gerüstet für Hannes Sulzenbachers "Wiener Schnitzeljagd", die sich für Wien-Interessierte als gesellige Abendunterhaltung im kleineren Kreis anbietet. Zu lösen sind die literarischen und anderen Rätsel nur portionsweise, das Nachdenken strengt an. Denn einfach macht es der Autor seinen Ratern nicht. Die vierzig Rätsel setzen sich in unterschiedlichen Formationen aus mehrteiligen Fragen zusammen, es gibt zu den "gesuchten Orten" "Bildungswege" verschiedenen Zugangs, "Umwege", "Abwege" und viele vom Autor nicht deklarierte Irrwege. Es empfiehlt sich in jedem Fall, die kurzen Texte genau zu lesen. So erfährt man nicht nur einiges aus den Fragen, sondern kann sich in der Regel den mehrteiligen Antworten mit vereinten Kräften zumindest annähern. Als ideale Zusammensetzung des Rateteams hat sich beim Probelesen eine Mischung aus Literaturkennern, Musikliebhabern, Zeithistorikern (sehr wichtig) und Ortskundigen bewährt. Im Anhang finden sich "fast alle Lösungen und ein Gewinnspiel", die ähnlich hinterhältig formuliert und strukturiert sind wie die Rätselfragen selbst. Verraten darf hier naturgemäß nichts werden, nur so viel: des Gesamträtsels Lösung ergibt eine Millionensumme, und diese Zahl ist zugleich (mit der vorangestellten Wiener Vorwahl) die Faxnummer, bei der ein "kleines Wien-Geschenk" auf die ersten zehn Gewinner wartet - was es vermutlich noch lange tun wird. Aber es hat Spaß gemacht.

 

Evelyne Polt-Heinzl
30. Mai 2001

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Milena Michiko Flašar Herr Kato spielt Familie (Wagenbach, 2018)

Do, 22.02.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Frühjahr 2018 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Prosastücke & Essays "GALIZIEN und die Ränder des Ostens"
Regina Hilber | Robert Schindel | Tom Schulz

Di, 27.02.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Diskussion auf dem Literaturhaus-SOFA Bereits zum...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2017 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
flugschrift Nr. 22 – Paul Divjak

Mit Rebranding flugschrift greift der Autor und Künstler Paul Divjak das Thema von...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Türkisch ist die neue Incentives-Sprache neben Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch....