logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hilde Zaloscer: Visuelle Beschwörung, autonomes Kunstwerk, Ideograph.

Eine Begriffsklärung.
Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 1997.
147, (32) S., m. Abb., geb.; öS 298.-.
ISBN 3-205-98686-5.

Die Flut an kunsttheoretischen Schriften hat in den letzten Jahren alles nur Erdenkliche thematisiert. Seit den achtziger Jahren wurde in der Kunstwissenschaft eine vielfältige methodologische Diskussion entfacht, in deren Dschungel Unterscheidungen und Wertungen bzw. deren Sinnhaftigkeit oftmals verwirrend erscheinen.

Mit dem kryptischen Titel "Visuelle Beschwörung, autonomes Kunstwerk, Ideograph" bekundet Hilde Zaloscer in der Einleitung eine herausfordernde Intention. "Was ist Kunst?" fragt sie und stellt mit ruhiger Selbstverständlichkeit die drei zentralen Fragen nach dem Verständnis von Ursprung, Wesen und Sinn derselben. Damit betritt die Autorin Grenzland. Der Wunschtraum nach einer Methode, "durch die man sich einem Kunstwerk ohne persönlich gefärbte Erwartungen und Forderungen nähern kann" ist ein kaum erfüllbares Desideratum der Kunstwissenschaft selbst.

Beim Versuch, eine dem Kunstwerk immanente Struktur herauszuarbeiten, die eine objektivere "Betrachtung" des Wesens eines Artefakts ermöglicht, bedient sich Hilde Zaloscer vorwiegend sprachwissenschaftlicher Methoden.

Die Autorin konstatiert drei Phasen in der geschichtlichen Entwicklung des Kunstwerks. Im ersten Abschnitt sieht sie das magische Denken als konstitutiv. Ein erster Paradigmenwechsel tritt mit der Vorherrschaft der Ratio im entwicklungsgeschichtlichen Verlauf unserer Gesellschaft ein. Zaloscer spricht von einer "Entfunktionalisierung" und von der Freiheit des "Kunstwerkes par exellence". Es ist die Zeit ab 1400. Von seinen Funktionen befreit, gewinnt das Artefakt einen bedeutungsautonomen Status. Um 1900 tritt ein erneuter Paradigmenwechsel ein. Mit der Infragestellung der Alleingültigkeit der Ratio, empirischer Wissenschaft und zivilisatorischen Errungenschaften wird Raum frei für einen neuen "Irrationalismus". Das Artefakt ist refunktionalisiert. Im Gegensatz zur rituell bedingten Beschwörung der ersten Phase haben wir es jetzt mit Ideographen zu tun.

Über die Untersuchung der Werke von den Anfängen bis in unsere Zeit gelangt die Autorin zu inhärenten Wesensbestimmungen, die jenseits stilistischer, ästhetischer Kategorien liegen.

Gabriele Reiterer
10. Juni 1998

Kurzbiografie

Hilde Zaloscer, Kunsthistorikerin und Publizistin, geboren am 15. Juni 1903 im altösterreichischen Banja Luka, wuchs in Wien auf, wo sie studierte und als Kunstjournalistin arbeitete. Eine Universitätskarriere blieb ihr als Jüdin in Österreich versagt. 1936 emigrierte sie nach Ägypten und lehrte 1946 bis 1968 an der Universität von Alexandria Kunstgeschichte, später Lehrtätigkeit in Kanada. Seit Anfang der siebziger Jahre lebt die mehrfach ausgezeichnete Expertin für koptische Kunst und Kulturpublizistin wieder in Wien.

Ausgewählte Werke

  • Porträts aus dem Wüstensand (1961)
  • Die Kunst im christlichen Ägypten (1964)
  • Der Schrei (1985)
  • Eine Heimkehr gibt es nicht(Autobiografie, 1988)
  • Zur Genese der koptischen Kunst (1991)
  • Visuelle Beschwörung, autonomes Kunstwerk, Ideograph (1997)

Anläßlich des 95. Geburtstags der Autorin werden im Literaturhaus (Obere Bibliothek) in einer Vitrinenausstellung Bücher, Fotos, Handschriften und Lebensdokumente aus der Sammlung Zaloscer der Österreichischen Exilbibliothek gezeigt.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
schriftlinien – Brigitta Höpler | Rhea Krcmárová | Erika Kronabitter | Barbara Rieger | Andrea Zámbori

Fr, 26.04.2019, 19.00 Uhr Transmediale Poesie Die Veranstaltungsreihe schriftlinien widmet sich...

xyz – .aufzeichnensysteme | patricia brooks | thomas havlik | judith nika pfeifer | jörg piringer

Mo, 29.04.2019, 19.00 Uhr Lesungen | Performances | Sound Poetry xyz – die drei achsen im...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch" – Sechzig erste Sätze
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....