logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Rüdiger Görner: Wortwege.

Zugänge zur spätmodernen Literatur.
Tübingen: Klöpfer und Meyer, 1997.
(Promenade 9, hrsg. von Gert Ueding).
150 S., geb.; DM 32.-.
ISBN 3-931402-18-5.

Es ist ein langsames und bedächtiges Herangehen, das der in Großbritannien lehrende Literatur- und Kulturwissenschafter in seinen essayistischen Arbeiten praktiziert; auch der Gegenstand der Aufsätze, die "Spätmoderne", könnte in diesem Sinn kaum treffender bezeichnet sein: Im Unterschied zum Begriff der Postmoderne, der einen scharfen Bruch zum Projekt der Moderne (das solcherart als ein abgeschlossenes gedacht wird) evoziert, drückt sich in der schönen Fügung von der Spätmoderne trotz allem "Danach" ein kontinuierlicher Weitergang der literarhistorischen Dinge aus.

Um zur Spätmoderne zu gelangen, nimmt Görner gerne auch längere Zugangswege in Kauf. Motivische Brücken werden geschlagen, manchmal sind sie von fragiler Art: Gleich im ersten Aufsatz wird dem Bild des romantischen Wandersmannes nachgestellt, wie es sich prototypisch bei Caspar David Friedrich findet. Ein daran anschließender Exkurs über die 'Exilierten' suggeriert ein Naheverhältnis zwischen dem Wandern und dem Auswandern, das einer genaueren Hinterfragung wert gewesen wäre.

Ungetrübt bleibt das Lesevergnügen an Görners Aufsätzen dort, wo sich diese mit weniger verfänglichen Themen wie der Idylle, dem "Ausdruckfieber" oder dem Mythos auseinandersetzen. Die Spuren solcher Motive, an denen es der spätmodernen Literatur nicht mangelt, werden vom Autor zu eher kulinarischen Erkundungen genutzt. Seinen Höhepunkt erreicht diese leichtgängige und anschauliche Art des Schreiben in der Abhandlung "Zur Poesie der Fähre". Um zum Problemfeld des "Übersetzens" zu gelangen (das von Ungaretti über Bachmann bis hin zu Francis Ponge abgehandelt wird), expediert Görner den Leser in die griechische Unterwelt: Charon wartet am Ufer der Lethe und die Worte dienen fortan als Fährgeld.

Detailreiche Aufsätze hat Görner den Themenfeldern "Trümmerliteratur" und "politische Lyrik" (auch dies noch Teile spätmoderner Literatur?) gewidmet. Ersterer akzentuiert das Problem des Beginnes anhand kanonischer Texte von Heinrich Böll, Paul Celan oder Ilse Aichinger. Zweiterer bringt ein Problem, dem sich die engagierte Literatur gegenübersieht, auf einen nicht eben schlechten, weil paradoxalen Punkt: Die Frage nach den Möglichkeiten der ästhetischen Bewertung rührt laut Görner an den Grundlagen des politischen Gedichts, weil in dieser Gattung nicht dasjenige zur Sprache kommt, was für das Bleiben geschaffen sei, sondern dasjenige, was abgeht und fehlt.

Eine interessante Neubewertung nimmt Görner auch hinsichtlich des Österreichers Josef Winkler vor. Dessen Dorfromane werden (zur wohltuenden Abwechslung) einmal nicht im Rahmen der "negativen Heimatliteratur", sondern als neoexpressionistisches Zeugnis gesehen. Starken Widerspruch dürfte die Einschätzung von Elfriede Jelineks Stück "Wolken. Heim" hervorrufen. Den Text als Musterbeispiel des "postmodern leichten Umgangs mit deutscher Tiefe" zu bezeichnen, verstört umso mehr, als das Schreiben der Autorin bislang als paradigmatische Erscheinung jener späten Moderne galt, die Görner in seinem Titel führt.

Klaus Kastberger
18. November 1997

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...