logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wolfgang Kudrnofsky: Bubis Hochzeit

Auszüge aus dem gleichnamigen Roman
Es liest Helmut Qualtinger
Aufgenommen im Januar 1967
Mono
ISBN 3-902028-98-X
Preiser Records 2000

"Bubis Hochzeit" ist eine interessante Wiederentdeckung. Hans Weigel wollte den heute fast völlig in Vergessenheit geratenen Roman von Wolfgang Kudrnofsky einer breiten Öffentlichkeit nahe bringen, der Autor drücke "John Osborns Zorn mit Eugene Ionescos Bildern aus", so Weigel, "er ist ein Mittelding zwischen einem cholerischen Absurdisten und einem absurdistischen Choleristen". Man kann Kudrnofskys Roman auch mit Herzmanovsky-Orlandos überschwänglichen Sprach- und Bilderreichtum vergleichen. Kudrnofsky, der Psychologie studierte, und auch wirklich als Psychologe arbeitete, schaut mit großer, böser und sehr unterhaltender Lust in Familienhöllen. Bubi, Sohn eines "Oberbeirats", will ein echtes Rennauto, sonst lässt er die Matura sausen und wird Hilfsarbeiter. Ein "6 Liter Mafia" muß es sein, was den Vater in Bedrängnis und die ganze Familie in aberwitzige Situationen bringt: die Mutter erringt mit gezieltem Einsatz ihres Busens die Matura für ihren Sohn, der Vater versucht mit Uniformen Geschäft zu machen. Andere Ehe, andere Herrschaftsverhältnisse: bei den Höllerers droht die keifende Frau, dem Mann das Taschengeld zu entziehen. Am Schluß wird geheiratet, weil ein Fernsehteam da ist, um eine Hochzeit zu filmen. Die Braut ist mit dem Familienschmuck weg, ein Blumenmädchen springt kurzerhand ein, um Bubi zu ehelichen. Die Hochzeit wird mit einem Begräbnis kurzgeschlossen. Ende gut, alles gut. Geheiratet ist, die Matura in der Tasche und das Rennauto steht vor der Tür. Qualtinger spricht alle Rollen, den verzogen quengeligen Bubi, die hochfahrenden quietschigen Frauen, die phlegmatischen Männer, den eitlen Regisseur. Und man bekommt durchaus Lust, mehr von diesem Autor zu lesen. Von Qualtinger zu hören, sowieso.

Originalbeitrag

Karin Cerny
17. Jänner 2002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....