logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Friedrich Achleitner: Kurzbiografie

(c) Paul Zsolnay Verlag

Geboren 1930 in Schalchen/Oberösterreich,
gestorben am 27.03.2019 in Wien.


Autor, Architekt, Architekturhistoriker und -kritiker. 1955-64 Mitglied der Wiener Gruppe, Gemeinschaftsarbeiten mit H. C. Artmann, K. Bayer, G. Rühm und O. Wiener; 1983-98 Inhaber des Lehrstuhls für Architekturgeschichte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Vertreter der Konkreten Poesie und modernen Dialektdichtung. Arbeitet seit 1965 an seinem Opus Magnum, dem "Führer zur Österreichischen Architektur im 20. Jahrhundert", der seit 1980 in Einzelbänden erscheint. Achleitner erhielt für seine Arbeit zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Nachruf von Ronald Pohl / Der Standard


Preise, Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1957 Theodor Körner-Preis (mit J.G. Gsteu)
  • 1980 Preis für Architekturpublizistik der Österreichischen Gesellschaft für Architektur
  • 1982 Prechtl-Medaille der Technischen Universität Wien
  • 1984 Staatspreis für Kulturpublizistik
  • 1989 Kulturpreis der Stadt Kapfenberg
  • 1990 Preis der Stadt Wien für Kulturpublizistik
  • 1994 Kärntner Würdigungspreis für Baukultur
  • 1995 Oberösterreichischer Landeskulturpreis für Architektur, Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien
  • 1999 Preis des Architekturmuseums Basel
  • 2002 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
  • 2004 Mauriz-Balzarek-Preis
  • 2007 Preis der Stadt Wien für Literatur
  • 2008 Schelling-Preis für Architekturtheorie
  • 2008 Heinrich-Gleißner-Preis
  • 2011 Paul-Watzlawick-Preis


Literarische Bücher

  • hosn rosn baa. Dialektgedichte mit H.C. Artmann und Gerhard Rühm. Wien: Frick, 1959.
  • prosa, konstellationen, montagen. dialektgedichte, studien. Reinbek: Rowohlt, 1970.
  • quadratroman. Darmstadt, Neuwied: Luchterhand, 1973.
  • Die Plotteggs kommen. Wien: Sonderzahl, 1995.
  • einschlafgeschichten. Wien: Paul Zsolnay, 2003.
  • wiener linien. Wien: Zsolnay, 2004.
  • und oder oder und. Wien: Zsolnay, 2006.
  • quadratroman. Wien: Zsolnay, 2007.
  • der springende punkt. Wien: Zsolnay, 2009.
  • iwahaubbd. Dialektgedichte. Wien: Zsolnay, 2011.
  • Den Toten eine Blume. Die Denkmäler von Bogdan Bogdanovic. Wien, München: Hanser-Zsolnay, 2013.
  • wortgesindel. Wien: Zsolnay, 2015.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"Lavant lesen I"
Andrea Grill & Daniela Strigl – "Mein Herz geht durch die Feuersbrunst"

Mo, 27.05.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur Ausstellung Christine Lavant –...

das kollektiv sprachwechsel präsentiert: Aufwachen – eine theoretische Komödie

Di, 28.05.2019, 19.00 Uhr Szenische Lesung Das derzeitige work-in-progress-Projekt des kollektiv...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...