logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ilse Aichinger: Werke


Bücher:

  • Die größere Hoffnung. Roman. Amsterdam: Querido, 1948 (bearbeitete Fassung 1960 im S. Fischer Verlag).
  • Rede unter dem Galgen. Erzählungen. Wien: Jungbrunnen, 1952.
  • Der Gefesselte. Erzählungen. Frankfurt: S. Fischer, 1953 (später erweitert).
  • Auckland. Vier Hörspiele. Frankfurt: S. Fischer, 1954 (später erweitert).
  • Zu keiner Stunde. Szenen. Frankfurt: S. Fischer, 1957 (später erweitert).
  • Besuch im Pfarrhaus. Hörspiel und Dialoge. Frankfurt: S. Fischer, 1961.
  • Wo ich wohne. Erzählungen, Dialoge, Gedichte. Frankfurt: S. Fischer, 1963.
  • Eliza Eliza. Erzählungen. Frankfurt: S. Fischer, 1965 (später erweitert).
  • Nachricht vom Tag. Erzählungen. Frankfurt: S. Fischer, 1970.
  • Dialoge. Erzählungen. Gedichte. Stuttgart: Reclam, 1971.
  • Schlechte Wörter. Prosa und das Hörspiel "Gare maritime". Frankfurt: S. Fischer, 1976 (später erweitert).
  • Meine Sprache und ich. Erzählungen. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag, 1978.
  • Verschenkter Rat. Gedichte. Frankfurt: S. Fischer, 1978.
  • Spiegelgeschichte. Erzählungen und Dialoge. Leipzig, Weimar: Kiepenheuer, 1979.
  • Kleist, Moos, Fasane. Kurzprosa, Erzählungen, Erinnerungen, Aufzeichnungen 1950-85, Preis-Reden. Frankfurt: S. Fischer, 1987 (später erweitert).
  • Das Verhalten auf sinkenden Schiffen. Reden zum Erich-Fried-Preis 1997. Salzburg, Wien: Residenz Verlag, 1997.
  • Eiskristalle. Humphrey Bogart und die Titanic. Frankfurt / M.: S. Fischer, 1997.
  • Aufzeichnungen 1950–1985. Reclam, Leipzig 1992.
  • Film und Verhängnis. Blitzlichter auf ein Leben. Frankfurt / M.: S. Fischer, 2001.
  • Kurzschlüsse. Wien. Wien: Edition Korrespondenzen, 2001.
  • Unglaubwürdige Reisen. Frankfurt / M.: S. Fischer, 2005.
  • Subtexte. Wien: Edition Korrespondenzen, 2006.
  • Ilse Aichinger. Ein Bilderbuch von Stefan Moses. Mit ausgewählten Texten von Ilse Aichinger und einem Vorwort von Michael Krüger. Frankfurt: S. Fischer, 2006.
  • Es muss gar nichts bleiben. Interviews 1952-2005. Wien: Edition Korrespondenzen, 2011.
  • Consejo gratuito. Ourense: Ediciones Linteo, 2011
  • The Greater Hope. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2016. 

Werkausgabe:

  • Werkausgabe in acht Bänden. Hrsg. v. Richard Reichensperger. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag, 1991.


Über Ilse Aichinger:

  • Leben und Werk. Herausgegeben von Samuel Moser. Frankfurt: S. Fischer, 1995.

Hörspiele:

  • Knöpfe. NWD, SDR, 1953.
  • Französische Botschaft. Dialog. BR, 1960.
  • Weiße Chrysanthemen. Dialog. NDR, 1961.
  • Besuch im Pfarrhaus. NDR, 1962.
  • Die Schwestern Jouet. SDR, 1962.
  • Nachmittag in Ostende. NDR, SDR,1968.
  • Auckland. NDR, 1970.
  • Gare Maritime. ORF, 1976.
  • Die größere Hoffnung. ORF Salzburg, 1991.
  • Ilse Aichinger. Schriftstellerin. Berlin: Speak low, 2011.

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Westend Stories – Erinnerungswege im 7. Bezirk

Sa, 21.09.2019, 11.00–13.00 Uhr Geführter Spaziergang | ÖSTERREICHISCHE EXILBIBLIOTHEK &...

„Lavant lesen III“
Stefanie Sourlier & Karl Wagner – Aufzeichnungen aus dem Irrenhaus

Di, 24.09.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur laufenden Ausstellung setzen sich...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...