logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wolf Haas: Kurzbiografie

© Klaus Fritsch

Werke

Geboren 1960 in Maria Alm/Salzburg,
beide Elternteile arbeiteten als Kellner, ab 1970 Internatsschüler im katholischen Privatgymnasium Borromäum in Salzburg.
Studium der Psychologie, dann der Germanistik und Linguistik.;
Promotion mit einer Arbeit über die sprachwissenschaftlichen Grundlagen der Konkreten Poesie; danach Lektorat in Swansea, Wales; anschließend erfolgreicher Werbe- und Radiotexter; Schöpfer der Radiospots Lichtfahrer sind sichtbarer sowie Ö1 gehört gehört, es folgte die „Ö3-Wecker“-Kasperliade Peda & Peda. Danach kündigte Haas bei der Werbeagentur Demner & Merlicek und wurde freier Schriftsteller.
Wolf Haas lebt heute in Wien.

Bekannt wurde der Autor durch seine Kriminalromane um Privatdetektiv Brenner. Diese wurden in mehrere Sprachen übersetzt, die Bände Komm, süßer Tod, Silentium, Der Knochenmann und Das ewige Leben auch fürs Kino verfilmt. Wolf Haas schrieb an den Drehbüchern mit und spielte selbst kleine Nebenrollen. Nach sechs "Brenner"-Romanen publizierte Haas die Liebesgeschichte Das Wetter vor 15 Jahren, 2009 kehrt er mit Der Brenner und der liebe Gott in das Krimigenre zurück, 2012 folgt der Roman Verteidigung der Missionarsstellung, 2014 der Krimi Brennerova.

Hörspielfassungen der Brenner-Krimis entstanden in Bearbeitung und Regie von Götz Fritsch im ORF: 1999 bzw. 2000 Auferstehung der Toten und Der Knochenmann. Sie wurden von den Hörern des ORF zum Hörspiel des Jahres gewählt. 2002 wurde Komm, süßer Tod als Hörspiel in zwei Folgen produziert. Im Jahre 2005 folgte Silentium!. 2006 wurde Das ewige Leben Hörspiel des Jahres.

Am Schauspielhaus Graz waren bisher drei Theateradaptionen zu sehen: Im Oktober 2007 Das Wetter vor 15 Jahren (Regie: Sandra Schüddekopf), im Oktober 2009 Das ewige Leben in einer Dramatisierung von Pia Hierzegger (Regie: Christine Eder) und im Dezember 2014 Verteidigung der Missionarsstellung (Regie: Susanne Lietzow).

Preise, Auszeichnungen:

  • 1997 Deutscher Krimipreis für Auferstehung der Toten
  • 1999 ORF-Hörspiel des Jahre: Auferstehung der Toten
  • 2000 ORF-Hörspiel des Jahre: Der Knochenmann
  • 1999 Deutscher Krimipreis für Komm, süßer Tod
  • 2000 Deutscher Krimipreis für Silentium
  • 2000 Burgdorfer Krimipreis (Schweiz)
  • 2004 Literaturpreis der Stadt Wien
  • 2006 Wilhelm-Raabe-Literaturpreis der Stadt Braunschweig
  • 2006 ORF-Hörspiel des Jahres: Das ewige Leben
  • 2012 Bremer Literaturpreis für Verteidigung der Missionarsstellung
  • 2015 Deutscher Hörbuchpreis für Brennerova
  • 2015 Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor
  • 2016 Jonathan-Swift-Literaturpreis für Satire und Humor
  • 2017 Österreichische Kunstpreis für Literatur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2017

Preisverleihung am Sonntag, den 01.07.2018 um 11.00 Uhr in der Literaturhaus-Bibliothek Die beiden...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...