logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Mela Hartwig: Kurzbiografie

Werke

Geboren 1893 in Wien.
Gestorben 1967 in London.
Erzählerin, Lyrikerin, Übersetzerin, Malerin.

Beginn der künstlerischen Laufbahn als Schauspielerin, Mitglied des Berliner Schillertheaters. 1921 Heirat mit dem jüdischen Rechtsanwalt Robert Spira, mit dem sie von der Bühne zurückgezogen in Graz lebte.

Literarisches Debüt mit der Novelle "Das Verbrechen", die 1927 bei einem von der Zeitschrift "Die Literarische Welt" veranstalteten Wettbewerb von Alfred Döblin ausgezeichnet wurde. 1929 Dichterpreis der Stadt Wien.
Nach dem Novellenband "Ekstasen" 1928 und dem Roman "Das Weib ist ein Nichts" 1929 wird nichts mehr von ihr publiziert (außer 1936 in einem Pariser Exilverlag), sie ist als Jüdin und Feministin zu riskant geworden.

1938 Emigration nach London, Arbeit als Übersetzerin, Bekanntschaft mit Virginia Woolf, deren Werk sie bewunderte.
Nach dem Krieg Publikation einiger Prosatexte in deutschen Zeitschriften, Mitte der 50er Jahre Wechsel zur Malerei, mit der sie bereits vor der Emigration begonnen hatte.

Im Nachlass finden sich die Romane "Bin ich ein überflüssiger Mensch?" (1931/32), "Der verlorene Traum" (1943/44) und "Inferno" (1946/48).
Der Nachlaß wird seit 2001 sukzessive im Literaturverlag Droschl publiziert.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"V in W" im Literaturhaus! Kommet und sehet!

Do, 19.10.2017, 19.00 Uhr Text | Bild | Ton | Video | Grafik "V in W" präsentiert vier...

Der Zeitungsausschnitt – Ein Papierobjekt der Moderne

Fr, 20.10.2017, 20.00 Uhr Eröffnung der Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"Vortrag...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...