logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Josef Haslinger: Kurzbiografie

(c) Bibliothek der Provinz

Werke

Geboren am 5. Juli 1955 in Zwettl / Niederösterreich.
Kindheit in einer Bauernfamilie, Sängerknabe im Zisterzienserkloster Stift Zwettl, nach der Matura Studium der Philosophie, Theaterwissenschaft und Germanistik in Wien.
1980 Promotion mit einer Arbeit über "Die Ästhetik des Novalis".

Schreibt Erzählungen, Romane, Essays, die erste Buchpublikation ist 1980 der Erzählband "Der Konviktskaktus".
Mit seinem Österreich-Esssay "Politik der Gefühle" 1987 wurde er zu einer zentralen Figur in der Anti-Kurt-Waldheim Bewegung.
Sein Politthriller Opernball, bei dem ein terroristischer Anschlag auf den Wiener Opernball aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert wird, machte ihn 1995 über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt.

Josef Haslinger war u. a. 1976-92 gemeinsam mit Gustav Ernst Herausgeber der Literaturzeitschrift "Wespennest", 1986-89 Generalsekretär der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.
Lehraufträge an den Universitäten Kassel, Innsbruck und Wien, 1989-90 Writer-in-Residence und Gast-Professor am Oberlin College, Ohio, 1986-94 gemeinsam mit Kurt Neumann Organisator der "Wiener Vorlesungen zur Literatur".
1992 Mitbegründer der antirassistischen Plattform "SOS Mitmensch".
1993 Uraufführung der Performance "Amerika" gemeinsam mit Bertl Mütter und Werner Puntigam (auch als CD erschienen).
Seit 1996 Lehrbeauftragter am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Lebt in Wien und Leipzig.


Preise, Auszeichnungen (Auswahl):

  • 1980 Dritter Preis des Literaturpreises des Autorenwettbewerbs der Zeitschrift "profil"
  • 1980 Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1980 Förderungspreis für Literatur des Theodor-Körner-Stiftungsfonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst
  • 1984 Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1986 Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur
  • 1988 Dramatikerstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1989 Preis der Salzburger Literaturzeitschrift "erostepost"
  • 1990 Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1992-1993 Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien
  • 1994 Förderungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur
  • 2000 Literaturpreis der Stadt Wien
  • 2000 Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels
  • 2001 Preis der "LiteraTour Nord" für "Das Vaterspiel"
  • 2010 Mainzer Stadtschreiber
  • 2011 Rheingau-Literaturpreis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...