logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Martin Amanshauser: Statement

"Übersetzen ist anders"
ERICH FRIED TAGE 2007
"Mit den Worten des Anderen"
22. bis 25. November 2007

 

Podium 2 "AutorInnen übersetzen AutorInnen".

Viele, die nie übersetzt haben, glauben an das Märchen, dass in Wörterbüchern die Wörter praktisch und schön geordnet hintereinander stehen, wobei ein Wort in der Sprache A das Äquivalent zum anderen Wort in der Sprache B ist. Jeder, der einen Text übersetzt hat, wird bestätigen, es ist selbstverständlich nicht so. Natürlich sind Wörterbücher eine große Hilfe - wenn man etwas nicht versteht - aber in den meisten Fällen wird man beim Nachschlagen nicht das passende Wort finden. Sprache ist leider ein irrlichterndes, unkonkretes, im Weltraum waberndes Gebilde, das sich den meisten Zugriffen geschickt und heimtückisch entzieht - durch Flucht, unvermitteltes Verschwinden, Bedeutungsänderung, etc.

Dazu kommt das Problem, dass der Übersetzende seine eigenen Fehler oft nicht bemerkt (merke: wie es kein Gasgeben ohne anschließendes Bremsen gibt, gibt es auch kein Übersetzen ohne Fehler). Er begeht sie nämlich in der Regel auf jenem Terrain, das ihm völlig vertraut scheint. Denn dort, wo er ins Schwimmen, ins Grübeln, ins Wanken gerät, verfügt er über Hilfsmittel, die ihn auf den richtigen Weg bringen, während er dort, wo er geradewegs forsch ins vertraute Gelände schreitet, glaubt, Dinge zu verstehen, die in Wirklichkeit ganz anders gemeint waren. Deshalb gehört zu einer guten Übersetzung ein gutes Lektorat.

Der dritte wichtige Punkt, den ich ansprechen möchte, liegt beim Tonfall. Da es aus nahe liegenden Gründen keine "perfekte" Übertragung eines Texts von der einen in die nächste Sprache gibt, ist es nötig, jene zunächst unfassbaren Nebengeräusche, die ein Text aussendet, zu registrieren und aus ihnen einen Paralleltonfall zu formen, der den Text in der Zielsprache neu erfindet. Deshalb gibt es kaum gelungene Probeübersetzungen von Romanausschnitten. Und deshalb ist der unter Umständen weniger geübte Gefühlsübersetzer dem akademischen, "perfekten", in vielen Fällen vorzuziehen.

 

© Martin Amanshauser, 2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"Lavant lesen I"
Andrea Grill & Daniela Strigl – "Mein Herz geht durch die Feuersbrunst"

Mo, 27.05.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur Ausstellung Christine Lavant –...

das kollektiv sprachwechsel präsentiert: Aufwachen – eine theoretische Komödie

Di, 28.05.2019, 19.00 Uhr Szenische Lesung Das derzeitige work-in-progress-Projekt des kollektiv...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...