logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Robert Menasse: Kurzbiografie

Foto: Wolfgang Schmidt / Paul Zsolnay Verlag

Werke

Geboren 1954 in Wien; Studium der Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Wien, Salzburg, und Messina; 1979 Mitbegründer der Studentenzeitschrift Zentralorgan herumstreunender Germanisten in Wien; 1980 Promotion zum Dr. phil mit der Arbeit Der Typus des Außenseiters im Literaturbetrieb. Am Bespiel Hermann Schürrer; erste Gedichtveröffentlichungen Kopfwehmut 1989 in der Zeitschrift Literatur und Kritik; 1981-88 Lektor und Gastdozent am Institut für Literaturtheorie der Universität Sao Paolo; seit 1988 freiberuflicher Schriftsteller und Übersetzer aus dem brasilianischen Portugiesisch.
Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung seit 1981, seit 1993 des Österreichischen P.E.N. Clubs.
Vielfach ausgezeichneter Romanautor und Essayist. Zahlreiche Beiträge zur (kultur)politischen Lage in Österreich; lebt in Wien.


Preise, Auszeichnungen:

  • 1987 und 1991 Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1989 Förderungpreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1990 Heimito-von-Doderer-Preis der Niederösterreichischen Gesellschaft für Kunst und Kultur Wien (erster Preisträger)
  • 1992 Hans-Erich-Nossack-Förderpreis für Prosa des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie Köln
  • 1992 Förderungspreis für Literatur des Theodor-Körner- Stiftungsfonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst
  • 1992-93 Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien
  • 1994 Aufenthalt in Berlin im Rahmen eines Stipendiums des DAAD
  • 1994 Literaturpreis der Stadt Marburg an der Lahn
  • 1994 Literaturpreis der Alexander-Sacher-Masoch-Stiftung Wien
  • 1994 Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Romane
  • 1996 Hugo-Ball-Preis der Stadt Pirmasens
  • 1998 Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik
  • 1999 "Writer in Residence" in Amsterdam
  • 2002 Hölderlin-Literaturpreis der Stadt Bad Homburg
  • 2002 Lion-Feuchtwanger-Preis der Berliner Akademie der Künste
  • 2002 Joseph-Breitbach-Preis Mainz
  • 2002 Luise-Kaschnitz-Preis der Evangel. Akademie Tutzing
  • 2003 Erich-Fried-Preis
  • 2003 Niederländischer Buchpreis
  • 2006 Ritterschlag des französischen Ordens "Arts et Lettres"
  • 2010 Goldenes Wiener Verdienstzeichen
  • 2012 Donauland-Sachbuchpreis
  • 2013 Heinrich-Mann-Preis
  • 2014 Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich
  • 2014 Großes Goldenes Ehrenzeichen des Landes Niederösterreich
  • 2015 Würdigungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 18.10.2017, 11.00-13.00 Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vergleichende...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...