logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Felix Mitterer: Kurzbiografie

Foto: www.passionsspiele.at

Werke

Geboren 1948 in Achenkirch/Tirol; nach der Geburt zur Adoption an das Landarbeiterehepaar Mitterer freigegeben; aufgewachsen in Kitzbühel und Kirchberg; 1962 bis 1966 Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck, danach zehn Jahre lang beim Zollamt Innsbruck tätig; ab 1970/71 erste Texte im Rundfunk, in Zeitungen und in Literaturzeitschriften; lebt seit 1977 als freiberuflicher Schriftsteller in Tirol sowie einige Jahre in Irland; Autor zahlreicher Drehbücher, Theaterstücke, Erzählungen, Hörspiele, Mundarttexte und Kindergeschichten.
In seinem ersten Theaterstück Kein Platz für Idioten spielte der Autor selbst die Hauptrolle, es folgen neben der literarischen Arbeit immer wieder auch Auftritte als Schauspieler; einer seiner größten Erfolge war das Stück Sibirien, das kranke, alte Menschen ins Zentrum rückte und die Frage nach einem würdevollen Sterben aufwarf. Fürs Fernsehen schrieb er die Piefke-Saga.

2018, zu Felix Mitterers 70. Geburtstag, erschien im Haymon Verlag seine Autobiografie "Mein Lebenslauf".


Preise, Auszeichnungen:

  • 1977, 1980 und 1984 Dramatikerstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1980 Förderungspreis des Literaturpreises der Walter-Buchebner-Gesellschaft, Mürzzuschlag
  • 1981, 1988, 1990 und 1994 Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1984 Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Fernsehspiele
  • 1987 Peter-Rosegger-Literaturpreis des Landes Steiermark
  • 1988 Kunstpreis des Landes Tirol
  • 1990 Preis des Festival Internazionale Film della Montagna, Trient
  • 1991 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1992 Adolf-Grimme-Preis des Deutschen Volkshochschulverbands
  • 2001 Ernst-Toller-Literaturpreis
  • 2003 Goldenes Buch (für das Kinderbuch Superhenne Anna)
  • 2004 Prix Italia und Radiopreis der Erwachsenenbildung (für das ORF-Hörspiel Die Beichte)
  • 2005 Ehrenzeichen des Landes Tirol
  • 2009 Romy (für das Drehbuch zu Tatort: Baum der Erlösung)
  • 2013 Ödön-von-Horvath-Preis (für sein Lebenswerk)
  • 2014 "Hörspiel des Jahres 2013": Ö1-Hörspiel-Publikumspreis (für die Adaption von Franz Kafkas Bericht für eine Akademie)
  • 2018 Ehrenmitglied des Theaters in der Josefstadt
  • 2018 Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien

(30.04.2018)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der ÖSV präsentiert neue Mitglieder

Mi, 26.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Was ist der ÖSV? Zuerst denkt man an den Skiverband. Aber...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 27.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Seit 2013 gibt es die monatlichen Treffen der JLHW für 14-...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...