logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hanno Millesi: Kurzbiografie

Foto: Jorghi Poll

Geboren 1966 in Wien;
Studium der Kunstgeschichte an den Universitäten Wien und Graz und an der Universität für angewandte Kunst in Wien,
Dissertation Zur Fotografie im Wiener Aktionismus;
1992-1999 Assistent von Hermann Nitsch;
1999-2001 freier Mitarbeiter am Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien;
Autor zahlreicher Bücher;
seine literarisch-bildnerischen Arbeiten wurden 2016 im Literaturmuseum Wien ausgestellt.
Hanno Millesi lebt als freier Schriftsteller in Wien.

Preise, Auszeichnungen:

  • 1999/2000 Jubiläumspreis der Literar-Mechana
  • mehrmalige Projektstipdendien des BMUK
  • 2006 Teilnahme am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt
  • 2010 Exil-Literaturpreis
  • 2011 und 2012 Elias-Canetti-Stipendium
  • 2017 Reinhard-Priessnitz-Preis


Bücher (Auswahl):

 

Hörspiele:

  • Tondokument. Regie: Götz Fritsch. ORF, 2005.
  • Fabelhaft. Serie von Kurzhörspielen. Regie: Judith Lorentz. RBB, 2006.

Web:
www.hanno-millesi.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"HOTEL und Literatur" – Felicitas Hoppe | Doron Rabinovici | Regina Hilber

Di, 26.02.2019, 19.00 Uhr Lesungen & Diskussion auf dem Literaturhaus-SOFA Bereits zum...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 28.02.2019, 18.00-21.00 Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Im Oktober ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die "Wortspiele" im Jazzclub Porgy&Bess? Die Rauriser Literaturtage? Die Festivals...