logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Andreas Okopenko: Werke

Bücher:

  • Grüner November. Gedichte.  München: Piper, 1957.
  • Seltsame Tage. Gedichte.  München, Eßlingen: Bechtle, 1963.
  • Die Belege des Michael Cetus. Erzählungen.  Salzburg, Wien: Residenz, 1967.
  • Warum sind die Latrinen so traurig? Spleengesänge. Salzburg, Wien: Residenz, 1969.
  • Lexikon-Roman. Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden. Salzburg, Wien: Residenz, 1970.
  • Orte wechselnden Unbehagens. Gedichte.  Salzburg, Wien: Residenz, 1971.
  • Der Akazienfresser. Parodien, Hommagen, Wellenritte. Salzburg, Wien: Residenz, 1973.
  • Warnung vor Ypsilon. Thrillgeschichten. Salzburg, Wien: Residenz, 1974.
  • Meteoriten. Roman.  Salzburg, Wien: Residenz, 1976.
  • Vier Aufsätze. Ortsbestimmung einer Einsamkeit. Salzburg, Wien: Residenz, 1979.
  • Gesammelte Lyrik. Wien, München: Jugend & Volk, 1980.
  • Graben Sie nicht eigenmächtig! 3 Hörspiele. Linz: edition neue texte, 1980.
  • Johanna. Hörspiel. Baden: Grasl, 1982.
  • Lockergedichte. Ein Beitrag zur Spontan-Poesie. Wien: Edition Freibord, 1983.
  • Kindernazi. Roman. Salzburg, Wien: Residenz, 1984.
  • Gemeinschaftsarbeit. Prosa. [Mit Ernst Jandl, Friederike Mayröcker]. Hrsg.: Marcel Beyer. Siegen: Universität-Gesamthochschule Siegen, 1989.
  • Schwänzellieder. Erotische Gedichte. Ill.: Hermann Gail. Wien: David-Presse, 1991.
  • Immer wenn ich heftig regne. Lockergedichte.  Wien: Deuticke, 1992.
  • Mei Weanerlied. Musik: Thomas Hojsa, Helmut Emersberger. Cover: Unikat von Ingrid Wald. Wien: Edition Freibord, 1996.
  • Meteoriten. Roman. Klagenfurt, Wien: Ritter, 1998.
  • Traumberichte. Linz: Blattwerk, 1998.
  • Kindernazi. Neuauflage der Erstausgabe von 1984. Klagenfurt, Wien: Ritter, 1999.
  • Gesammelte Aufsätze und andere Meinungsausbrüche aus fünf Jahrzehnten. 2 Bände. Klagenfurt, Wien: Ritter, 2000 und 2001.
  • Streichelchaos. Spontangedichte. Klagenfurt, Wien: Ritter, 2004.
  • Erinnerung an die Hoffnung. Gesammelte autobiographische Aufsätze. Wien: Klever Verlag, 2008.
  • Okopenkos frühe Tagebücher sind in der Digitalen Edition der Österreichischen Nationalbibliothek online abrufbar (2019): https://edition.onb.ac.at/okopenko/context:okopenko/methods/sdef:Context/get

 

Stücke:

  • Noch einen Sketch! Szenische Begebenheiten. Wien, 1990.
  • ELEX - Lexikon Elektronischer Lexikonroman. Performance. Wien: Galerie im Weinkeller, 1993.

 

Hörspiele:

  • Bericht für einen Aufsichtsrat. [Mit B. Grashoff]. Regie: H. Breinlinger. BR, 1969.
  • Der Kaiser kommt. ORF Salzburg, 1969.
  • Johanna. ORF Steiermark, SR, 1969.
  • Kafkagasse 4. ORF, 1970.
  • Der Tisch ist rund. ORF, 1972.
  • Das Folterspiel. ORF Burgenland, 1973.
  • Der Programmierer und der Affe. ORF Burgenland, 1974.
  • Das Mädchen von Mount Palomar. ORF Burgenland, 1975.
  • Der Kindergarten. ORF, 1977.
  • Die Überlebenden. Regie: Hans Rochelt. ORF Burgenland, 1978.
  • Ein Erwachen. Regie: Friedhelm Ortmann. NDR, ORF Wien, WDR, 1983.
  • Noch einen Sketch. Regie: Reinhard Handl. ORF, 1989.
  • 7. Mai. Regie: Reinhard Handl. ORF, 1992.

 

Filme:

  • Der Meister. Fernsehspiel. Drehbuch: Andreas Okopenko. Regie: Anton Reitzenstein. ORF, 1979.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

06.07.–08.07.2020, 15-19 Uhr Dreitägiger Schreibworkshop für 14–20-Jährige Du schreibst...

Ausstellung

Tipp
flugschrift Nr. 31 QUEEN OF THE BIOMACHT von Sophie Reyer

Auf der neuen flugschrift www.flugschrift.at/ der Autorin und Komponistin Sophie Reyer treffen sich...

cfp-Einreichfrist: 31. Juli 2020

Nachwuchswissenschaftler /innen sind eingeladen, ihr Dissertationsprojekt im Rahmen einer...