logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Patricia Brooks: Kimberly.

Wien: edition selene, 2001.
219 S., geb., öS 298.60.
ISBN 3-85266-165-X.

Autorin

Leseprobe

"Kimberly", der erste Roman von Patricia Brooks (geboren 1957 in Wien, lebt in Klosterneuburg), ist, wie wenn jemand am Computer den Blues spielt. Die Musik ist erdig, das Instrument Hi-Tech, das Ergebnis kann in seiner Widersprüchlichkeit ganz interessant sein. Als Hybrid schweißt "Kimberly" mit ziemlicher Freude am Trivialgenre Welten zusammen, die einander grundsätzlich eher fremd gegenüber stehen. Der Roman spielt zwar im Cyberspace, doch naiv, wer denkt, im Cyber gebe es nur Ecken, die urban und modern sind.
Wo Brooks ihre Titelheldin herumirren lässt, sagen sich die Kakteen gute Nacht. Surfer, die sich nach Desert Zone, eine gottverlassene Wüstengegend, verirren, hauen schnell wieder ab. Kimberly wird durch einen blöden Zufall hier geboren, weil ihre Mutter, als die Wehen einsetzten, vergessen hat, die Escape-Taste zu drücken. Sie ist ein Findelkind. Der Althippie Dirty Daddy, der gerade cool seine Harley Davidson durch die Landschaft schiebt, gabelt sie auf. Erst eine mächtige Daten-Company, die Geschäft wittert, zerstört die Woodstock-Idylle (Daddy liebt Jimi Hendrix und raucht gerne Gras). Als er brutal ermordert wird, flieht die Tochter im Teenageralter, und eine abstruse Cyber-Road-Music-Story kann beginnen, die Kimberly vom Nonnekloster in den Guerillakampf schickt.
Am Schluß ist aus dem Straßenkind eine berühmte Country-Sängerin geworden, die ein recht beschauliches Leben führt, mit Mann und Kindern in einem kleinen Haus mit kleinem Garten und wildwachsenden Blumen. Für die Kinder sind Beeren gepflanzt und Marihuana für Kimberly - weil es sie an ihre Kindheit erinnert. Vielleicht aber ist alles ganz anders, und Kimberly war nur ein Bonustrack auf einer Spiele-Software, erfunden von einem gewissen Itzo.

Sicher aber kann man über "Kimberly" sagen, dass es sich um lustvolle und gekonnte Trashliteratur handelt, die mit Versatzstücken und Klischees locker jongliert, zugleich aber erstaunlich sympathisch altmodisch mit ihren Figuren umgeht. Sozusagen mit einem Herz für Retro, für Blues und Rock'n Roll, für Hippies und das unaufgeregte Leben, mit guter Musik und netten Leuten um sich. Beziehungen und Sex kommen durch die Bank ohne Cyber- Klischees aus. Und en passent wird die Musikgeschichte von Hendrix bis Punk und Maschinenmusik abgehandelt. Ein interessanter Mix: Cyberspace mit Bodenhaftung.

Karin Cerny
10. Dezember 2001

Originalbeitrag, erscheint in gekürzter Form auch in der Wochenzeitung "Falter".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Displaced. Die Figur des (R)Emigranten im Film nach 1945.

Di, 17.10.2017, 19.00 Uhr Montage in Bild und Ton Dass die Heimat Fremde geworden ist, hat...

Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...