logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Elisabeth Reichart: Kurzbiografie

(c) Otto Müller Verlag

Geboren am 19. November 1953 in Steyregg/Oberösterreich.
Studium der Geschichte und Germanistik in Salzburg und Wien; Promotion zur Dr. phil. mit einer Dissertation über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus im Salzkammergut.
Seit 1982 lebt sie, unterbrochen von längeren Auslandsaufenthalten in Japan und den USA, als freie Schriftstellerin in Wien.


Bücher:

  • Februarschatten. Roman. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, 1984.
  • Komm über den See. Erzählung. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 1988.
  • La Valse. Erzählungen. Salzburg: Müller, 1992.
  • Fotze. Erzählung. Salzburg: Müller, 1993.
  • Sakkorausch. Ein Monolog. Salzburg: Müller, 1994.
  • Nachtmär. Roman. Salzburg: Müller, 1995.
  • Das vergessene Lächeln der Amaterasu. Roman. Berlin: Aufbau, 1998.
  • Das Haus der sterbenden Männer. Roman. Salzburg, Wien: Müller, 2005.
  • Die unsichtbare Fotografin. Roman. Salzburg, Wien: Otto Müller, 2008.
  • Die Voest-Kinder. Roman. Salzburg, Wien: Otto Müller, 2011.
  • In der Mondsichel und anderen Herzgegenden. Salzburg, Wien: Otto Müller, 2013.
  • Frühstück bei Fortuna. Roman. Salzburg, Wien: Otto Müller, 2016.

 

Stücke:

  • Sakkorausch. Eine Installation für Körper und Stimme. Wien: Remise, Wiener Festwochen, 1994.



Preise, Auszeichnungen (Auswahl):

  • 1980 und 1982 Rauriser Förderungspreis für Literatur
  • 1983 Nachwuchsstipendium für Literatur des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1989 Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1989 Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1993 Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1993 und 1994 Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1999 Robert Musil Stipendium
  • 1999 Österreichischer Würdigungspreis für Literatur
  • 2000 Anton-Wildgans-Preis
  • 2013 Jahresstipendium für Literatur des Landes Salzburg
  • 2015 Preis der Stadt Wien für Literatur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Displaced. Die Figur des (R)Emigranten im Film nach 1945.

Di, 17.10.2017, 19.00 Uhr Montage in Bild und Ton Dass die Heimat Fremde geworden ist, hat...

Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...