logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Gerhard Roth: Kurzbiografie

S. Fischer Verlag © Philipp Horak

Werke

Geboren am 24. Juni 1942 in Graz / Steiermark.
1961-67 Studium der Medizin an der Universität Graz,
1966-77 Programmierer und Organisationsleiter im Computerrechenzentrum Graz.
Seitdem freiberuflicher Schriftsteller,
mehrere ausgedehnte USA-Reisen,
1979/80 Übersiedlung nach Hamburg,
1986 wieder nach Österreich.
Zählt zum Kreis des Forum Stadtpark Graz und der Zeitschrift "manuskripte".

Roth hat zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays, Theaterstücke und Filmdrehbücher verfasst, darunter den 1991 abgeschlossenen siebenbändigen Zyklus "Die Archive des Schweigens", der sich in literarischer und dokumentarischer Form der jüngeren Geschichte Österreichs widmet. Von 1995 bis 2011 erschienen die Bände des "Orkus"-Zyklus, die Romane "Der See", "Der Plan", "Der Berg", "Der Strom", "Das Labyrinth" und "Die Stadt: Entdeckungen im Inneren von Wien" sowie die beiden Erinnerungsbände "Das Alphabet der Zeit" und "Orkus – Reise zu den Toten".
Für sein umfangreiches Werk wurde Gerhard Roth mit einer Reihe von renommierten Literaturpreisen ausgezeichnet.
Gerhard Roth lebt in Wien und in der Südsteiermark.


Preise, Auszeichnungen (Auswahl):

  • 1976 Literaturpreis des Landes Steiermark
  • 1978 Erster Preis der Bestenliste des Südwestfunks Baden Baden
  • 1983 Alfred-Döblin-Preis für epische Werke Berlin
  • 1990 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1991 Preis des Ersten Europäischen Fernsehfestivals Reims für das "Beste Fernsehspiel Europas"
  • 1992 "Manuskripte-Preis" für das Forum Stadtpark des Landes Steiermark
  • 1992 Würdigungspreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1992 Marie-Luise-Kaschnitz-Preis für Literatur der Evangelischen Akademie Tutzing
  • 1994 Peter-Rosegger-Literaturpreis des Landes Steiermark
  • 1994 Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln
  • 1994 Goldene Romy als bester Drehbuchautor (für den TV-Film "Geschäfte")
  • 2002 Bruno-Kreisky-Preis
  • 2003 Großes goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien
  • 2004 Willy und Helga Verkauf-Verlon-Preis (Preis für antifaschistische österreichische Publizistik)
  • 2007 Friedrich-Torberg-Medaille der Isrealitischen Kultusgemeinde Wien
  • 2011 Josef Krainer-Preis des Landes Steiermark
  • 2012 Jakob Wassermann-Literaturpreis der Stadt Fürth
  • 2015 Jeannette Schocken Preis - Bremerhavener Bürgerpreis für Literatur
  • 2015 Jean-Paul-Preis des Freistaates Bayern
  • 2016 Großer Österreichischer Staatspreis
  • 2016 Hoffmann-von-Fallersleben-Preis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Radio rosa 14 – U(n)topie Insel
Thomas Ballhausen | Michael Fischer | Sophie Reyer | Magda Woitzuck

Mo, 28.09.2020, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances ACHTUNG Anmeldung erforderlich unter:...

„Lavant lesen IV“
Angela Krauß & Karl Wagner – „Ich hab ja auch Zeiten, wo ich grundlos glücklich bin“ – ABGESAGT

Di, 29.09.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch ACHTUNG: Die Veranstaltung muss aufgrund der...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
Incentives - Austrian Literature in Translation

Nava Ebrahimi, Monika Helfer, Sophie Reyer und Michael Stavaric sind die neuen AutorInnen auf...

Bücherflohmarkt

12.10. bis 29.10.2020 Bücherflohmarkt im Foyer des Literaturhauses Wien Mit neuwertigen...