logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Gerhild Steinbuch: Kurzbiografie

Gerhild Steinbuch, Foto: privat

Geboren 1983 in Mödling.
1994 bis 1998 Mitglied der Jugendliteraturwerkstatt Graz. Studium der Rechtswissenschaft und des Szenischen Schreibens in Graz.
2004 Literaturstipendium der Stadt Graz, Teilnahme an der Summer School des Royal Court Theatre London und an den Werkstatttagen am Wiener Burgtheater.
2005 nominiert für den Ingeborg-Bachmann-Preis, 2007/08 Hausautorin des Wiener Schauspielhauses.
Gerhild Steinbuch unterrichtet an der Sprachkunst in Wien sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.
Veröffentlichungen von Steinbuch erschienen in den Literaturzeitschriften manuskripte, kolik, Lichtungen und Volltext sowie in diversen Anthologien.
Lebt in Berlin.

Theaterstücke:

  • Nach dem glücklichen Tag. UA 2004 Theater Graz / Steirischer Herbst.
  • schlafengehn. UA 2006 Schauspiel Essen, ÖEA 2007 Schauspielhaus Wien.
  • kopftot. UA 2006 Staatstheater Mainz, ÖEA 2007 Landestheater Vorarlberg.
  • verschwinden oder Die Nacht wird abgeschafft. UA 2007 Theater Graz / Steirischer Herbst, DEA 2008 Staatstheater Mainz.
  • R. Destillat. Freischwimmer-Festival, 2008.
  • Menschen in Kindergrößen. Staastheater Mainz, 2008.
  • Angst obs wer merkt. Theater Bern, 2009.
  • non response. Theater am Lend Graz, 2009.
  • Herr mit Sonnenbrille. Schauspielhaus Wien, 2010.
  • 4 Wörter für ein besseres Leben. Schauspielhaus Wien / Ruhrtriennale, 2010.
  • Das kalte Herz. Kein Märchen, (nach Wilhelm Hauff), Theater Chemnitz, 2011, Regie: Schirin Khodadadian
  • Sleepless in my Dreams, Schauspiel Frankfurt, 2013, Regie: Pedro Martins Beja
  • MS Pocahontas, Schauspiel Frankfurt, 2015, Regie: Laura Linnenbaum
  • Finsternis (als Freundliche Mitte), brut Wien, 2016
  • Marta, Opéra de Lille, 2016, Regie: Ludovic Lagarde, Komposition: Wolfgang Mitterer

Preise, Auszeichnungen:

  • 2003 Retzhofer Literaturpreis
  • 2005 Reinhard-Priessnitz-Preis
  • 2006 DramatikerInnenstipendium des Bundeskanzleramts
  • 2006 Literaturförderungspreis der Zeitschrift "manuskripte"
  • 2007 Stipendium der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart
  • 2008 Deutsch-Französischer AutorInnenpreis
  • 2010 Kitzbüheler Stadtschreiberin
  • 2014/2015 Stipendiatin im Autorenlabor des Schauspiel Frankfurt
  • 2016 Hannsmann-Poethen Literaturstipendium Stuttgart


(06. 06. 2017)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit IX präsentiert Die Überwindung von Stein und Wasser – Ron Segal & Theodora Bauer

Di, 12.12.2017, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 13.12.2017, 11.00-13.00 Uhr Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...