logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Vladimir Vertlib: Kurzbiografie

© Deuticke Verlag / Ursus Samaga

de   en   fr   span   cz

Geboren 1966 in Leningrad (St. Petersburg).
Emigrierte 1971 mit seiner Familie nach Israel.
Übersiedlung nach Österreich, dann zurück nach Israel, in die USA und schließlich, 1981, wieder nach Österreich. Studium der Volkswirtschaftslehre in Wien.
Seit 1986 österreichischer Staatsbürger, seit 1993 freiberuflicher Schriftsteller.
Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien, 1995 erster Erzählband, es folgten mehrere Romane, im Zentrum stehen die Themen Migration und jüdische Identität.
Mitherausgeber der Wiener Literaturzeitschrift "Zwischenwelt. Zeitschrift für Literatur des Exils und des Widerstands".
Vertlibs Romane, Erzählungen und Essays wurden u. a. ins Russische, Tschechische, Slowenische und Italienische übersetzt.
Lebt in Salzburg.


Preise, Auszeichnungen:

  • 1999 Österr. Förderungspreis für Literatur
  • 2001 Förderpreis zum Adelbert-von-Chamisso-Preis
  • 2001 Anton-Wildgans-Preis
  • 2006 Dresdner Chamisso-Poetikdozentur 
  • 2012 ADEI-WIZO Literaturpreis für die ital. Übersetzung des Romans "Zwischenstationen"


Bücher

  • Abschiebung. Erzählung. Salzburg, Wien: Otto Müller, 1995.
  • Zwischenstationen. Roman. Wien, München: Deuticke, 1999.
  • Das besondere Gedächtnis der Rosa Masur. Roman. Wien, Frankfurt am Main: Deuticke, 2001.
  • Letzter Wunsch. Roman. Wien: Deuticke, 2003.
  • Mein erster Mörder. Wien: Deuticke, 2006.
  • Spiegel im fremden Wort. Die Erfindung des Lebens als Literatur. Dresdner Chamisso-Poetikvorlesungen 2006. Dresden: Thelem, 2007.
  • Am Morgen des zwölften Tages. Roman. Wien: Deuticke im Paul Zsolnay Verlag, 2009.
  • Schimons Schweigen. Roman. Wien: Deuticke, 2012.
  • Am Morgen des zwölften Tages. Roman. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2012.
  • Ich und die Eingeborenen. Essays und Aufsätze. Dresden: Thelem, 2012.
  • Lucia Binar und die russische Seele. Roman. Wien: Deuticke, 2015.

Autorenhomepage:
https://vladimirvertlib.wordpress.com/


>> Incentives


(24. 11. 2015)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2017

Preisverleihung am Sonntag, den 01.07.2018 um 11.00 Uhr in der Literaturhaus-Bibliothek Die beiden...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...