logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Josef Winkler: Kurzbiografie

© Literaturhaus Wien

Werke

Geboren am 3. März 1953 in Kamering/Kärnten; 1968-71 Besuch der Handelsschule in Villach; Bürotätigkeit bei der Oberkärntner Molkerei in Spittal und Villach; danach beim Klagenfurter Eduard Kaiser Verlag beschäftigt; 1973-82 (ab 1979 freigestellt) in der Verwaltung der Klagenfurter Universität für Bildungswissenschaften. Beginnt in dieser Zeit in einem Literarischen Arbeitskreis in Zusammenarbeit mit Alois Brandstetter, Lesungen und Literaturwettbewerbe zu organisieren, und gibt die Literaturzeitschrift Schreibarbeiten heraus. Seit 1982 ausschließlich literarisch tätig, Autor zahlreicher Romane, Erzählungen, Novellen, Reden, Tagebücher, Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge.
Seit 2012 ist er Präsident des Österreichischen Kunstsenat.

Preise, Auszeichnungen:

  • 1979 Verleger-Preis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs
  • 1979 Nachwuchsstipendium für Literatur des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1980 Förderungspreis des Landes Kärnten für Literatur
  • 1980 Anton-Wildgans-Preis der Österreichischen Industrie für Literatur
  • 1980 Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums und des Senats Berlin für junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren
  • 1983 Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1984 Stipendium des Berliner Künstlerprogramms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes
  • 1987 Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
  • 1989 Würdigungspreis des Kulturpreises für Literatur des Clubs Carinthia Wien
  • 1990 Förderungspreis für Literatur des Theodor-KörnerStiftungsfonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst
  • 1990-1993 Robert-Musil-Stipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1990 Literaturpreis Kranich mit dem Stein des Deutschen Literaturfonds Darmstadt
  • 1990 Literatur der Arbeit-Preis der Kammer für Arbeiter und Angestellte Kärnten
  • 1992 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1994 Theodor-Fontane-Förderungspreis für Literatur des Kunstpreises Berlin der Akademie der Künste
  • 1994 Stadtschreiber von Bergen-Enkheim / Frankfurt am Main
  • 1995 Bettina-von-Arnim-Preis für Kurzgeschichten der Zeitschrift Brigitte Hamburg
  • 1996 Berliner Literaturpreis der Stiftung Preußische Seehandlung Berlin
  • 1996 Literaturstipendium des Landes Kärnten
  • 1997 Manuskripte-Preis des Forum Stadtpark
  • 1998/99 Projektstipendien für Literatur
  • 2000 Otto-Stoessl-Preis
  • 2001 Alfred-Döblin-Preis
  • 2004 George-Saiko-Reisestipendium
  • 2005 Preis der spanischen Zeitschrift Lateral
  • 2005 Franz Nabl-Preis der Stadt Graz
  • 2007 Großer österreichischer Staatspreis
  • 2008 Georg-Büchner-Preis
  • 2009 Ehrendoktorat der Universität Klagenfurt

Link:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 25.10.2017, 11.00-13.00 Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vergleichende...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...