logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Alexander von Bormann

Geb. 1936 in Vorpommern. Literaturwissenschaftler und Publizist. Von 1971 bis 2001 Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Amsterdam. Spezialgebiet: moderne Lyrik. Redakteur für die "Frankfurter Rundschau", die "Süddeutsche Zeitung" den Berliner "Tagesspiegel" und "Die Welt". Lyrik-Interpretationen, u. a. im "Deutschlandfunk". Gest. 2009 in Worpswede.

Publikationen (Auswahl):


Natura loquitur. Naturpoesie und emblematische Formel bei Joseph von Eichendorff. Tübingen: Niemeyer, 1968.
Erich Fried: Gedichte. Hg. von Alexander von Bormann. Stuttgart: Reclam, 1993.
Geschichte der deutschen Literatur von 1945 bis zur Gegenwart. München: C. H. Beck, 1994. (Mhg.)
Romantisches Erzählen. Würzburg: Königshausen & Neumann, 1995. (Mhg.)
Volk - Nation - Europa. Zur Romantisierung und Entromantisierung politischer Begriffe. Würzburg: Königshausen & Neumann, 1998. (Mhg.)
Goethe und das Zeitalter der Romantik. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2002. (Mhg.)
Romantische Religiosität. Hg. von Alexander von Bormann. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2005.

Publikationen zu Erich Fried
(Auswahl):

"Ein Dichter, den Worte zusammenfügen". Versöhnung von Rhetorik und Poesie bei Erich Fried. In: Text Kritik (München), Heft 91/1986. S. 5-23.
Wörtlichkeit für Bildlichkeit: Erich Frieds Kritik der Naturlyrik. In: Die österreichische Literatur. Ihr Profil von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart (1880-1980). Hg. von Herbert Zeman. Graz: Akademische Druck- u. Verlagsanstalt, 1989. S. 1335-1359.
Sehnsucht nach Worten. Zur Dichtung Erich Frieds. In: Einer singt aus der Zeit gegen die Zeit. Erich Fried 1921-1988. Materialien und Texte zu Leben und Werk. Zusammengestellt und bearbeitet von Volker Kaukoreit und Heidemarie Vahl. Darmstadt: Jürgen Häusser, 1991. S. 31-38.
[Drei Gedichtinterpretationen]. In: Interpretationen. Gedichte von Erich Fried. Hg. von Volker Kaukoreit. Stuttgart: Reclam, 1999. S. 30-60. [S. 30-40 (zu "Die mit der Sprache"): Dichtung zwischen Pathos und Kritik - die Bedeutung des Als-ob; S. 41-49 (zu "Verschlechterung"): Von der Inhumanität der Tautologie; S. 50-60 (zu "Was es ist"): Von der Humanität der Tautologie]










Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2020 an Elias Hirschl

Di, 27.10.2020, 19.00 Uhr Preisverleihung mit Laudatio & Preisträgerlesung ACHTUNG Anmeldung...

in memoriam

Mo, 02.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen & Musik ACHTUNG: Anmeldung erforderlich unter diesem Link...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...

Bücherflohmarkt

IM FOYER DES LITERATURHAUSES WIEN Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten – darunter viele...