logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Inge Jens

Geb. 1927 in Hamburg. Literaturwissenschaftlerin und Publizistin. Studium der Germanistik, Anglistik und Pädagogik in Hamburg und Tübingen. Promotion in Tübingen mit einer Dissertation über die expressionistische Novelle. Freie Mitarbeiterin für Rundfunk und Verlage, Lehrbeauftragte der Universität Tübingen. Editorin u. a. von Thomas Manns Briefen an Ernst Bertram (1960), der Briefe und Aufzeichnungen aus dem Nachlaß von Max Kommerell (1967) und der Briefe und Aufzeichnungen der Geschwister Hans und Sophie Scholl (1984). Von 1986 bis 1996 Herausgabe der Tagebücher Thomas Manns (1944-1955) bei S. Fischer, in der Nachfolge von Peter de Mendelssohn. Lebt in Tübingen.

Auszeichnungen: u. a. 1988 Theodor-Heuss-Preis, 1995 Thomas-Mann-Medaille, 1999 Wilhelm-Hausenstein-Ehrung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste für die Verdienste um kulturelle Vermittlung, 2010 Max-Herrmann-Preis.

Publikationen (Auswahl):

"Es kenne mich die Welt, auf daß sie mir verzeihe". Thomas Mann in seinen Tagebuechern. Frankfurt a. M.: Fischer, 1989.
Zu Gast bei Inge und Walter Jens. Stuttgart: Radius, 1990. (mit Walter Jens)
Vergangenheit - gegenwärtig. Biographische Skizzen. Stuttgart: Radius, 1994. (mit Walter Jens).
Zwischen Diskussion und Disziplin: Dokumente zur Geschichte der Akademie der Künste (Ost) 1945/1950 bis 1993. Hg. v. der Stiftung Archiv der Akademie der Künste. In Zusammenarbeit mit Inge Jens, ausgewählt und kommentiert von Ulrich Dietzel und Gudrun Geißler. Berlin: Henschel, 1997.
Die expressionistische Novelle. Studien zu ihrer Entwicklung. Tübingen: Attempto, 1997.
Frau Thomas Mann. Das Leben der Katharina Pringsheim. Reinbek: Rowohlt, 2003. (mit Walter Jens)
Katias Mutter. Das außerordentliche Leben der Hedwig Pringsheim. Reinbek: Rowohlt, 2005. (mit Walter Jens)
Auf der Suche nach dem verlorenen Sohn. Die Südamerika-Reise der Hedwig Pringsheim 1907/08. Reinbek: Rowohlt, 2006. (mit Walter Jens)
Unvollständige Erinnerungen. Reinbek: Rowohlt, 2009.
Am Schreibtisch. Thomas Mann und seine Welt. Reinbek: Rowohlt, 2013.
Langsames Entschwinden. Vom Leben mit einem Demenzkranken. Reinbek: Rowohlt, 2016.

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2020 an Elias Hirschl

Di, 27.10.2020, 19.00 Uhr Preisverleihung mit Laudatio & Preisträgerlesung ACHTUNG Anmeldung...

in memoriam

Mo, 02.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen & Musik ACHTUNG: Anmeldung erforderlich unter diesem Link...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...

Bücherflohmarkt

IM FOYER DES LITERATURHAUSES WIEN Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten – darunter viele...