logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Rolf Schwendter

Geb. 1939 in Wien. Schriftsteller und Sozialwissenschaftler. Studium der Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft und Philosophie in Wien, dreifaches Doktorat. Von 1959 bis 1967 Aufbau einer informellen Gruppe zu Fragen alternativer Kultur und Politik. Tätigkeit als Dramaturg, Regisseur und Liedermacher. Von 1971 bis 1974 Assistent am Institut für Politische Wissenschaften an der Universität Heidelberg, von 1975 bis 2003 Hochschullehrer für Devianzforschung an der Gesamthochschule Kassel. Verfasser zahlreicher Publikationen zu sozialpolitischen Fragen der Gegenwart, der Alternativ- und Bohème-Kultur. Von 2001 bis 2005 Präsident der Erich Fried Gesellschaft. Seit 2006 Präsident der Grazer Autorinnen Autorenversammlung. Rolf Schwendter starb am 21. Juli 2013 in Kassel.

Auszeichnungen: u. a. 2008 Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte der Humanistischen Union.

Publikationen (Auswahl):

Theorie der Subkultur. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1973.
Ich bin noch immer unbefriedigt. Lieder zum freien Gebrauch. Berlin: Rotbuch, 1980.
Katertotenlieder. Wien: Edition Freibord, 1987.
Schwendters Kochbuch. Bodenheim: Hain, 1988.
psalter. Gedichte 1970-1980. Wien. Fama, 1991.
Ein kalter Truthahn aus Nikotin. Wien: Kollektion Scherr, 1992.
Utopie. Überlegungen zu einem zeitlosen Begriff. Berlin: Edition ID-Archiv, 1994.
Arme essen - Reiche speisen. Eine literarische Küche. Neuere sozialgeschichte der zentraleuropäischen Gastronomie. Wien: Promedia, 1995.
Drizzling Fifties. Gedichte. Wien: Deuticke, 1996.
Tag für Tag. Eine Kultur- und Sittengeschichte des Alltags. Hamburg: eva, 1996.
Einführung in die soziale Therapie. Tübingen: dgvt, 2000.
Gesellschaftsbilder des 20. Jahrhunderts. Hamburg: Rotbuch, 2001.
Lesetheater. St. Peter am Wimberg: Edition die Donau hinunter, 2002.
Subkulturelles Wien. Die informelle Gruppe (1959-1971). Wien: Promedia, 2003.
Vergessene Wiener Küche. Kochen gegen den Zeitgeist. Wien: Promedia, 2004.
Blues auf dem Weg zum Wahnsinn. Gedichte 1963/64. Klagenfurt: Wieser, 2004.
Die ungarische Arme-Leute Küche. Klagenfurt: Wieser, 2008.












Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2020 an Elias Hirschl

Di, 27.10.2020, 19.00 Uhr Preisverleihung mit Laudatio & Preisträgerlesung ACHTUNG Anmeldung...

in memoriam

Mo, 02.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen & Musik ACHTUNG: Anmeldung erforderlich unter diesem Link...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...

Bücherflohmarkt

IM FOYER DES LITERATURHAUSES WIEN Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten – darunter viele...