logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Robert Schindel

Geb. 1944 in Bad Hall. Schriftsteller. 1959 Beginn einer Buchhändlerlehre, mehrere Semester Philosophiestudium an der Universität Wien. Aktivist der 68er Bewegung und Gründer der "Kommune Wien". Arbeiten für Film, Fernsehen und Rundfunk. Seit 1986 freier Schriftsteller. Seit 2004 Mitherausgeber des Literaturprojekts "Landvermessung. Österreichische Bibliothek nach 1945". 2006 Gründung des Literaturfestivals "Literatur im Nebel" in Heidenreichstein, gemeinsam mit Rudolf Scholten. Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. 2009 Gründer des Instituts für Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien, bis 2012 dessen Leiter. Lebt in Wien.
Seit 2017 Präsident der Internationalen Erich Fried Gesellschaft.
www.schindel.at

Auszeichnungen: u. a. 1993 Erich-Fried-Preis, 1997 DAAD-Stipendium zu Berlin, 2000 Eduard-Mörike-Preis der Stadt Fellbach, 2003 Preis der Stadt Wien, 2007 Jakob-Wassermann-Literaturpreis, 2009 Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Literatur, 2010 Poetik-Professur an der Universität Bamberg, 2013 Johann-Beer-Literaturpreis für Der Kalte, 2014 Heinrich-Mann-Preis.

Publikationen (Auswahl):

Gebürtig. Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1992.
Die Nacht der Harlekine. Erzählungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1994.
Gott schütz uns vor den guten Menschen. Jüdisches Gedächtnis - Auskunftsbüro der Angst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1995.
Immernie. Gedichte vom Moos der Neunzigerhöhlen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2000.
Nervös der Meridian. Gedichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2003.
Mein liebster Feind. Essays, Reden, Miniaturen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2004.
Kassandra. Roman. Innsbruck: Haymon Verlag, 2004.
Fremd bei mir. Die Gedichte (1965-2003). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2004.
Wundwurzel. Gedichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2005.
Mein mausklickendes Saeculum. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2008.
Der Krieg der Wörter gegen die Kehlkopfschreie. Das frühe Prosawerk. Innsbruck, Wien: Haymon, 2008.
Dunkelstein. Eine Realfarce. Innsbruck: Haymon, 2010.
Man ist viel zu früh jung. Essays, Reden und Bekenntnisse.
Berlin: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 2011.
Der Kalte. Roman. Berlin: Suhrkamp, 2013.
Don Juan wird sechzig. Heiteres Drama. Wien: Hollitzer, 2015.
Scharlachnatter. Gedichte. Berlin: Suhrkamp, 2015.

Eine ausführlichere Publikationsliste finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2020 an Elias Hirschl

Di, 27.10.2020, 19.00 Uhr Preisverleihung mit Laudatio & Preisträgerlesung ACHTUNG Anmeldung...

in memoriam

Mo, 02.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen & Musik ACHTUNG: Anmeldung erforderlich unter diesem Link...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...

Bücherflohmarkt

IM FOYER DES LITERATURHAUSES WIEN Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten – darunter viele...