logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

George Tabori

Geb. 1914 in Budapest/Ungarn. Schriftsteller, Drehbuchautor, Übersetzer, Dramatiker und Theaterregisseur. 1935 Journalist und Übersetzer in Budapest. 1936 Emigration nach London. Ab 1939 Auslandskorrespondent in Bulgarien und der Türkei. Erhält 1945 die englische Staatsbürgerschaft. Von 1941 bis 1943 für den Nachrichtendienst der britischen Armee im Nahen Osten tätig. 1943 Rückkehr nach London. Von 1943 bis 1947 Mitarbeiter der BBC. 1947 Übersiedlung in die USA. Von 1953 bis 1971 Drehbuch- und Bühnenautor in New York, Theater- und Filmarbeiten in London. Von 1971 bis 1978 Wohnsitz in Berlin. Von 1978 bis 1981 an den Kammerspielen in München tätig, Gastregisseur in Rotterdam, Bochum, Köln, Berlin. Von 1987 bis 1990 künstlerischer Leiter des Theaters "Der Kreis" in Wien. Schreibt in englischer Sprache. Gest. 2007 in Berlin.

Auszeichnungen: u. a. 1976 Deutscher Kritikerpreis, 1988 Theaterpreis Berlin, 1992 Georg-Büchner-Preis, 1995 Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien, 2001 Nestroy-Theaterpreis (für das Lebenswerk), 2006 Faust-Theaterpreis (für das Lebenswerk).

Publikationen (Auswahl):

Beneath the Stone. England: Boardman and Co., 1944/45.
Companions of the Left Hand. England: Boardman and Co., 1945.
Mein Kampf. Farce. Übers. a. d. Engl.: Ursula Grützmacher-Tabori. Wien: Akademietheater, 1987.
Weismann und Rotgesicht. Ein jüdischer Western. Übers. a. d. Engl.: Ursula Grützmacher-Tabori. Wien: Akademietheater, 1990.
Der Babylon Blues oder wie man glücklich wird, ohne sich zu verausgaben. Übers. a. d. Engl.: Ursula Grützmacher-Tabori. Wien: Burgtheater, 1991.
Goldberg Variationen. Übers. a. d. Engl.: Ursula Grützmacher-Tabori. Wien: Akademietheater, 1991.
Mutters Courage. Übers. ins Ital.: Flavia Foradini. Mittelfest, Cividale del Friuli: Mittelfest, 1992.
Requiem für einen Spion. Übers. a. d. Engl.: Ursula Grützmacher-Tabori. Wien: Akademietheater, 1993.
Die Massenmörderin und ihre Freunde. Wien: Burgtheater, 1995.
Die Ballade vom Wiener Schnitzel. Wien: Burgtheater, 1996.
Die letzte Nacht im September. Wien: Burgtheater, 1997.
Purgatorium. Wien: Akademietheater, 1999.
Gefährten zur linken Hand. Göttingen: Steidl, 1999.
Autodafe. Erinnerungen. Berlin: Wagenbach, 2002.
Meine Kämpfe. Berlin: Wagenbach, 2002.
Mutters Courage. Berlin: Wagenbach, 2003.
Son of a bitch. Berlin: Wagenbach, 2003.
Ich versteh nix Deutsch. Ein Manuskript. Weitra: Bibliothek der Provinz, 2003.
Ein guter Mord. Göttingen: Steidl, 2005.





Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2020 an Elias Hirschl

Di, 27.10.2020, 19.00 Uhr Preisverleihung mit Laudatio & Preisträgerlesung ACHTUNG Anmeldung...

in memoriam

Mo, 02.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen & Musik ACHTUNG: Anmeldung erforderlich unter diesem Link...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09. bis 10.12.2020 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch tätig....

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...

Literadio: Literatur von der Frankfurter Buchmesse ohne Frankfurter Buchmesse

Literadio, das Messeradioprojekt der österreichischen Kommunalradios und der IG Autorinnen...

Bücherflohmarkt

IM FOYER DES LITERATURHAUSES WIEN Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten – darunter viele...