logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christoph W. Bauer: Wege verzweigt

gedichte.
Innsbruck: Haymon, 1999.
112 S., geb.; öS 198.-.
ISBN 3-85218-288-3.

Link zur Leseprobe

Die Lyrik verdient sich - und es ist kein Geheimnis - ihr Brot schwer. Auflagen und Verkaufszahlen sind bescheiden, Verlage rümpfen die Nase, Buchhändler bestellen sie zögernd.
Ihre Leser müssen verliebt sein, um nach ihr zu greifen. Oft. Der Innsbrucker Haymon-Verlag hat mit "Wege verzweigt" den Gedichtband eines jungen Kärntner Autors veröffentlicht. Es ist Christoph W. Bauers erstes Buch.

In vielerlei Hinsicht erfüllt es die klassischen Erwartungen an einen Lyrikband. Es ist vor allem schmal, ist sorgfältig lektoriert, Hardcover, in schöner Schrift auf gutes Papier gesetzt.
Christoph W. Bauer schreibt auf den ersten Blick auch klassisch schöne Gedichte. Er schildert in poetischer Prosa Alltagsmelancholie, Großstadt-Tristesse, verwehte Liebe, die Sehnsucht nach Freiheit, Einsamkeit; die Jahreszeiten wechseln; Alter, Krankheit, Tod drohen. "ach ja ich red zuviel von immergleichem tod" (S. 104).

Die Gedichte wirken oft altmodisch - niemals hätte ich beim Lesen der Texte auf einen knapp 30jährigen Autor getippt - denn sie suggerieren eine Reife, die nicht aus Erlebtem, sondern aus Nachempfundenem schöpft. Fast immer klingt die Poesie alter Meister als leises Echo nach und verleiht den Gedichten eine wohlklingende Patina, die nicht immer einer genaueren Betrachtung standhält.
Jedenfalls viel eigenwilliger als seine Inhalte ist die Sprache Christoph W. Bauers. Sie verunsichert und verwirrt im ersten Moment, erzeugt Unschärfe beim Lesen: der Satzbau stimmt nicht; die Sätze finden kein Ende, versanden, und je genauer man ihren Sinn zu enträtseln versucht, desto mehr verliert sich ihre Bedeutung. Und doch bleibt auch ein Eindruck von stimmigen Bildern, von Sprachgenauigkeit und lyrischer Dichte.

Eine Lesart von "Wege verzweigt" ergab sich durch Zufall. Wie Bilder, die aus einer gewissen Distanz betrachtet werden wollen, um ihre Kunst zu entfalten, brauchen Bauers Gedichte einen ganz spezifischen Blickwinkel: links aus dem Augenwinkel gelesen, mit dem müßigen Blick eines Spaziergängers fallen die Sätze plötzlich ins Lot, entwickeln sie ihre poetische Kraft.
"in abgründigem gebräu einer sprache" (S. 15).

Sprache ist Christoph W. Bauer nicht nur Stilmittel - sie ist in vielen Gedichten auch Thema. Im Zweifelsfall kann alles zu Sprache werden, jedes Empfinden, jede Handlung und jedes Ereignis: "eine letternverzahnte befürchtung aus dem morgen geblättert" (S. 48) oder "eine hand voll worte unter die sonne zu spannen" (S. 69). Die Auswahl der beiden Zitate ist beliebig.

Kurz angemerkt werden sollen noch kleine stilistische Eigenheiten Bauers: der Autor verwendet keine Satzzeichen, ausschließlich Kleinschreibung und als Textauszeichnung gelegentlich Kursivschrift; es gibt auch eingerückte Passagen und rechtsbündige Zeilen.
Alles in allem ist Christoph W. Bauers "Wege verzweigt", wie man so schön sagt, ein interessantes und durchaus gelungenes erstes Buch.
"wohin mich worte noch führen" (S. 107)

Anne M. Zauner
27. Juli 1999

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....