logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Catherine Boswell Fried

Biografie

* 1936 in London.

Catherine Boswell Fried zählte mehr als fünfzig Jahre und hatte bereits drei Kinder mit ihrem Mann, dem österreichischen Dichter Erich Fried, groß gezogen, als sie ihr Kunststudium begann. Allerdings hatte sie durch ihre Mutter, eine Absolventin der berühmten Slade-Kunstschule, schon früh einen Zugang zu den bildenden Künsten gefunden - erste Zeichnungen, Skizzen, Radierungen und Malereien entstanden.

Ursprünglich studierte Catherine Boswell Fried englische Sprach- und Literaturwissenschaft. Sie zog nach Paris, wo sie unter anderem als Lehrerin arbeitete, sowie für das Radio, im Kunstbereich und in der Bildrecherche tätig war.

Catherine Boswell Fried entwarf weiters Storyboards für Filme und arbeitete als professionelle Fotografin. Nachdem sie Bildhauerei am Central St. Martins College studiert hatte, wurde diese Kunstform zeitlebens zu ihrem bevorzugten Ausdrucksmittel. Sie lernte darüberhinaus Malerei mit Jennie Franklin und Jeremy le Grice, Kupferstich und Radierung lernte sie in London, Paris und Hangzhou (Volksrep. China).

Ihr Werk ist in zahlreichen Publikationen dokumentiert. Eine Teilsammlung ihrer Arbeiten befindet sich in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien. Zuletzt zeigte das Austrian Institute in London im Jahr 2001 eine große Catherine Boswell Fried Personale. Ihre Erinnerungen werden 2008 im Verlag Wagenbach erscheinen.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Margret Kreidl – Zettel, Zitat, Ding: Gesellschaft im Kasten

Fr, 24.05.2019, 19.00 Uhr Finissage mit Text- und Musikbeiträgen Begrüßung: Robert Huez (Leiter,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...